Legenden & Mythen rund um die Europäische Union

Was wirklich dahinter steckt. WKÖ-Publikation rundum aktualisiert und neu aufgelegt

Wer kennt sie nicht, die Schauergeschichten rund um die EU: Ob Dekolletéverbot für Kellnerinnen in Schanigärten, die Wiedereinführung der Todesstrafe durch den Vertrag von Lissabon oder das angebliche Vorhaben der „EU-Appartschiks“, uns die geliebten Weihnachtskekse zu versalzen und dänische Zimtschnecken auszurotten ... die Liste der Absurditäten, die der "Beamtenhochburg Brüssel" angelastet werden, ließe sich lange fortführen. Oft beruhen diese abenteuerlichen Geschichten auf Hörensagen, Gerüchten und Halbwahrheiten, die mit der Zeit zu "empfundenen Wahrheiten" wurden.

Rechtzeitig vor den Wahlen zum Europäischen Parlament, die in Österreich am 25. Mai 2014 stattfinden, und anlässlich von 20 Jahren EU-Volksabstimmung und 10 Jahren EU-Erweiterung nach Mittel- und Osteuropa wurde nun die WKÖ-Publikation „Legenden und Mythen rund um die Europäische Union … und was wirklich dahinter steckt“ rundum aktualisiert neu aufgelegt. Darin werden die gängigsten EU-Mythen einem Realitätscheck unterzogen werden – nicht, um die Vorgänge in der EU kritiklos hinzunehmen oder schönzureden, sondern um die Fakten darzulegen, Hintergründe aufzuzeigen und manche Desinformation aus dem Weg zu räumen.

diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden