Steirer als größtes WM-Team

Zehn Steirer fahren im August zur Berufs-WM nach Brasilien. Sie bilden dort das weltweit größte Team aus einer Region.

Das WM-Fieber grassiert: Von 11. bis 16. August zeigen neun Jungfachkräfte aus steirischen Betrieben sowie eine Steirerin aus einem Kärntner Betrieb bei den "World Skills" - der Berufsweltmeisterschaft - im brasilianischen São Paulo ihr Können. Die Steirer stellen damit mehr als ein Viertel aller österreichischen Teilnehmer (35) und sind damit das größte Regionenteam weltweit. Die Teilnehmer kommen aus verschiedensten Berufen und Regionen: Stefan Fuchs (Fliesenleger/Firma Wieser Wohnkeramik Gröbming), Erich Niederl (Stuckateur/Trockenbau Kniewallner Gnas), Marie Theres Mayerhofer (Malerin/Malerei Höfl Krakaudorf), Manfred Zink (Möbeltischler/ Lux Tischlerei Grafendorf), Michael Prader (Bautischler/ Tischlerei Kumpusch Gleinstätten), Rupert Ebner (Zimmerer/Lieb Bau St. Ruprecht), Angelika Grossegger (Floristin/Floristik Obendrauf Graz), Kevin Raith (Kfz-Techniker/ Auto Köck Weiz), Martin Schwaiger (Metallbautechniker/Willingshofer Gasen) und Franziska Ehgartner (Restaurantservice/Parkhotel Pörtschach) werden in Südamerika die weiß-grünen Farben hochhalten.

Harte Konkurrenz
1.000 Handwerker, 70 Länder Doch die Erfolge kommen nicht von allein – und deshalb wird beinhart trainiert. So bereitet sich Malerin Marie Theres Mayerhofer schon seit einem Jahr auf die WM vor. "Wir haben die 1.000 Trainingsstunden längst überschritten. Schwerpunkte waren die Beschneidearbeit, Farbmisch- und Schnelligkeitsübungen", sagt die 20-Jährige. Zur ebenso akribischen Vorbereitung der Tischler zählten auch Trainingseinheiten "unter realen Bedingungen": So mussten Michael Prader und Manfred Zink Anfang Juli auf der Wieselburger Messe ihr Können bereits vor Publikum zeigen. "Bei der WM selbst werden wir unter großem Druck stehen, und diese Situation vorab etwas simulieren zu können, hilft uns sicherlich weiter", erklären die Jungtischler. Gute Nerven werden sie auch brauchen: Bei den 43. Berufsweltmeisterschaften werden 1.000 Teilnehmer aus 70 Nationen in 50 Berufen um Gold kämpfen. Dennoch wollen die Steirer wieder ein Wörtchen mitreden, wie auch bei der letzten WM 2013 in Leipzig: Damals holte Christina Peinthor den WM-Titel bei den Malern und Wolfgang Fank Silber für die Bautischler.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Steiermark
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing
E redaktion.stwi@wkstmk.at

30.7.2015
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden