Gehaltstabelle und Anhänge zum
Kollektivvertrag für
Angestellte
der Baugewerbe und der Bauindustrie


Schichtarbeit| A1 Hilfskräfte | A2 Gehilfen | A3 Fachkräfte |A4 Fachkräfte in gehobener Stellung |A5 Leiter von Großbaustellen und selbständigen Abteilungen |M1 Meister, Poliere; P1 Tiefbaupoliere | M2 Meister, Poliere; P2 Tiefbaupoliere |HP Meister, Poliere; OM Tiefbaupoliere |Erhöhung der IST-Gehälter | Lehrlingsentschädigung |Erschwerniszulagen |Bauzulage |Trennungsgeld |Reisekostenentschädigung |Empfehlung Zusatzhaftpflichtversicherung

abgeschlossen zwischen der

Bundesinnung Bau und dem
Fachverband der Bauindustrie einerseits und dem

Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft der Privatangestellten,
Sektion Industrie und Gewerbe, anderseits,

zur Abänderung bzw. Ergänzung des Kollektivvertrages für Angestellte der Baugewerbe und der Bauindustrie vom 28. September 1948, in der Fassung vom 1. Mai 1999.

 

I. Abänderung des Anhanges zum Kollektivvertrag

Der Anhang zum Kollektivvertrag für Angestellte der Baugewerbe vom 28. September 1948, in der Fassung vom 1. Mai 1999, wird abgeändert wie folgt:

mit Geltung ab 1. 5. 2001

 

1. Schichtarbeit

laut § 7 (7) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71,15 ATS

2. Mindestgrundgehaltstafel

Gemäß § 10 Ziff. 3 des Kollektivvertrages für Angestellte:

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

A1 Hilfskräfte

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 15.190,– 1.103,89 1.133,69
nach dem 2. Jahr 15.851,– 1.151,93 1.183,03
nach dem 4. Jahr 16.512,– 1.199,97 1.232,37
nach dem 6. Jahr 17.173,– 1.248,01 1.281,71
nach dem 8. Jahr 17.834,– 1.296,05 1.331,05
nach dem 10. Jahr 18.495,– 1.344,09 1.380,39

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 970,– 19.465,– 1.414,58 70,49 1.450,88
nach dem 14. Jahr 1.115,– 20.580,– 1.495,61 81,03 1.531,91
nach dem 16. Jahr 1.175,– 21.755,– 1.581,–- 85,39 1.617,30
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

A2 Gehilfen

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 18.162,– 1.319,89 1.355,53
nach dem 2. Jahr 19.053,– 1.384,64 1.422,03
nach dem 4. Jahr 19.944,– 1.449,39 1.488,53
nach dem 6. Jahr 20.835,– 1.514,14 1.555,03
nach dem 8. Jahr 21.726,– 1.578,89 1.621,53
nach dem 10. Jahr 22.617,– 1.643,64 1.688,03

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 1.260,– 23.877,– 1.735,21 91,57 1.779,80
nach dem 14. Jahr 1.390,– 25.267,– 1.836,22 101,02 1.880,62
nach dem 16. Jahr 1.560,– 26.827,– 1.949,59, 113,37 1.993,99
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

A3 Fachkräfte

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 23.280,– 1.691,82 1.737,48
nach dem 2. Jahr 24.470,– 1.778,30 1.826,29
nach dem 4. Jahr 25.660,– 1.864,78 1.915,10
nach dem 6. Jahr 26.850,– 1.951,26 2.003,91
nach dem 8. Jahr 28.040,– 2.037,74 2.092,72
nach dem 10. Jahr 29.230,– 2.124,22 2.181,53

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 1.635,– 30.865,– 2.243,04 118,82 2.300,35
nach dem 14. Jahr 1.790,– 32.655,– 2.373,13 130,08 2.430,43
nach dem 16. Jahr 2.015,– 34.670,– 2.519,56 146,44 2.576,87
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

A4 Fachkräfte in gehobener Stellung

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 33.182,– 2.411,44 2.476,54
nach dem 2. Jahr 34.949,– 2.539,85 2.608,42
nach dem 4. Jahr 36.716,– 2.668,26 2.740,30
nach dem 6. Jahr 38.483,– 2.796,67 2.872,18
nach dem 8. Jahr 40.250,– 2.925,08 3.004,06
nach dem 10. Jahr 42.017,– 3.053,49 3.135,94

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 2.315,– 44.332,– 3.221,73 168,24 3.304,18
nach dem 14. Jahr 2.545,– 46.877,– 3.406,68 184,95 3.489,13
nach dem 16. Jahr 2.805,– 49.682,– 3.610,53 203,85 3.692,98
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

A5 Leiter von Großbaustellen
und
Leiter selbständiger
Abteilungen

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 46.812,– 3.401,96 3.493,80
nach dem 2. Jahr 48.563,– 3.529,21 3.624,49
nach dem 4. Jahr 50.314,– 3.656,46 3.755,18
nach dem 6. Jahr 52.065,– 3.783,71 3.885,87
nach dem 8. Jahr 53.816,– 3.910,96 4.016,56

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 2.265,– 56.081,– 4.075,56 164,60 4.181,16
nach dem 14. Jahr 2.375,– 58.456,– 4.248,16 172,60 4.353,76
nach dem 16. Jahr 2.525,– 60.981,– 4.431,66 183,50 4.537,26
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

M1 Meister, Poliere und
P1 Tiefbaupoliere

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 27.177,– 1.975,03 2.028,36
nach dem 2. Jahr 28.236,– 2.051,99 2.107,40
nach dem 4. Jahr 29.295,– 2.128,95 2.186,44
nach dem 6. Jahr 30.354,– 2.205,91 2.265,48
nach dem 8. Jahr 31.413,– 2.282,87 2.344,52
nach dem 10. Jahr 32.472,– 2.359,83 2.423,56

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 1.440,– 33.912,– 2.464,48 104,65 2.528,21
nach dem 14. Jahr 1.535,– 35.447,– 2.576,03 111,55 2.639,76
nach dem 16. Jahr 1.645,– 37.092,– 2.695,58 119,55 2.759,31
der Gruppenzugehörigkeit

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

M2 Meister, Poliere und
P2 Tiefbaupoliere

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 28.923,– 2.101,92 2.158,68
nach dem 2. Jahr 30.087,– 2.186,51 2.245,55
nach dem 4. Jahr 31.251,– 2.271,10 2.332,42
nach dem 6. Jahr 32.415,– 2.355,69 2.419,29
nach dem 8. Jahr 33.579,– 2.440,28 2.506,16
nach dem 10. Jahr 34.743,– 2.524,87 2.593,03

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 1.555,– 36.298,– 2.637,87 113,01 2.706,04
nach dem 14. Jahr 1.630,– 37.928,– 2.756,33 118,46 2.824,50
nach dem 16. Jahr 1.730,– 39.658,– 2.882,05 125,72 2.950,22
der Gruppenzugehörigkeit

Auf das Mindestgrundgehalt M2 haben Anspruch:

Meister, die ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluß eines Lehrganges von vier Semestern mit mindestens acht Wochenstunden für Werkmeister der einschlägigen Fachrichtung bei den Wirtschaftsförderungsinstituten der Kammern der gewerblichen Wirtschaft oder der Arbeiterkammern bzw. einer drei- oder vierjährigen Handwerkerschule bzw. einschlägigen Fachschule vorlegen oder die Reifeprüfung an einer höheren technischen und gewerblichen Lehranstalt bestanden haben und in allen Fällen drei Praxisjahre nachweisen können.

Auf das Mindestgrundgehalt P2 haben Anspruch:

a) Poliere, die bereits vor dem 1. 4. 1938 als angestelltenversicherungspflichtige Poliere bei einer Bau- oder Zimmerfirma tätig waren,

b) Poliere, die bereits vor dem Inkrafttreten des Kollektivvertrages für Angestellte der Baugewerbe vom 28. September 1948 bei einer Baufirma als Haupt-(Ober-)Polier geführt und entlohnt wurden,

c) Poliere, die seit dem 1. September 1945 als angestelltenversicherte Poliere, davon 2 Jahre beim gleichen Unternehmer, tätig waren,

d) Poliere, die ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluß eines Lehrganges von vier Semestern mit mindestens acht Wochenstunden für Werkmeister und Poliere im Baugewerbe bei den Wirtschaftsförderungsinstituten der Kammern der gewerblichen Wirtschaft oder der Arbeiterkammern bzw. einer dreijährigen oder vierjährigen Bauhandwerkerschule bzw. einschlägigen Fachschule vorlegen oder die theoretische Bau- oder Maurermeisterprüfung bzw. die Reifeprüfung an einer höheren technischen und gewerblichen Lehranstalt bestanden haben und in allen Fällen drei Praxisjahre nachweisen können.

Beschäftigungsgruppe Mindest-Brutto-
Monatsgehälter

HP Meister, Poliere und
OM Tiefbaupoliere

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. und 2. Jahr 32.098,– 2.332,65 2.395,63
nach dem 2. Jahr 33.398,– 2.427,12 2.492,65
nach dem 4. Jahr 34.698,– 2.521,59 2.589,67
nach dem 6. Jahr 35.998,– 2.616,06 2.686,69
nach dem 8. Jahr 37.298,– 2.710,53 2.783,71
nach dem 10. Jahr 38.598,– 2.805,–– 2.880,74

Übergangstabelle
Biennium Schilling Biennium in Biennium in
nach dem 12. Jahr 1.660,– 40.258,– 2.925,64 120,64 3.001,38
nach dem 14. Jahr 1.770,– 42.028,– 3.054,27 128,63 3.130,01
nach dem 16. Jahr 1.855,– 43.883,– 3.189,08 134,81 3.264,82
der Gruppenzugehörigkeit      

Obermeister

Bei der Umreihung in die Beschäftigungsgruppe Obermeister sind Zeiten einer Tätigkeit als Obermeister vor Inkrafttreten des KV vom 21. März 1979 wie folgt zu berücksichtigen:

Es sind aus einer Tätigkeit als Obermeister so viele Beschäftigungsgruppenjahre in der Gruppe OM anzurechnen, daß der Angestellte das seiner bisherigen Einstufung entsprechende nächsthöhere Mindestbruttomonatsgehalt der Beschäftigungsgruppe Obermeister erhält.

Zur Feststellung des bisherigen und des nächsthöheren Mindestbruttomonatsgehaltes ist die ab 1. Mai 2001 bzw. 1. Mai 2002 geltende Gehaltstabelle heranzuziehen.

3. Erhöhung der Ist-Gehälter

Bei jenen Angestellen, die höhere als die im Kollektivvertrag für Angestellte der Baugewerbe und der Bauindustrie festgelegten Gehälter beziehen, ist deren bisheriges Gehalt um den Differenzbetrag zu erhöhen, der sich aus dem bisherigen kollektivvertraglichen Gehalt (1. 5. 2002) und den entsprechenden Sätzen des Kollektivvertrages vom 1. 5. 2003 ergibt.

4. Lehrlingsentschädigung für kaufmännische und bautechnische Zeichnerlehrlinge

Gemäß § 10 Ziff. 4 des Kollektivvertrages für Angestellte

Beschäftigungsgruppe

Lehrlings-
entschädigung

pro Monat
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
pro Monat
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
pro Monat
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
im 1. Lehrjahr 6.643,– 482,77 495,80
im 2. Lehrjahr 8.535,– 620,26 637,01
im 3. Lehrjahr 10.601,– 770,40 791,20

5. Erschwerniszulagen

Zu § 14:

Im Abs. 2 beträgt die Zulage je Arbeitsstunde bei einer Beschäftigung

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
a) unter Tag (in Stollen, Tunnels und in oben geschlossenen Kanälen) 21,69,– 1,58 1,62
b) in Höhen von 800 bis 1200 m 16,29 1,18 1,21
in Höhen von mehr als 1200–1600 m 21,69 1,58 1,62
in Höhen von mehr als 1600–2000 m 26,11 1,90 1,95
sofern die Baustelle bis 200 m über einer geschlossenen Wohnsiedlung liegt 13,06 0,95 0,98
in Höhen von mehr als 2000 m 38,04 2,76 2,83
sofern die Baustelle bis 200 m über einergeschlossenen Wohnsiedlung liegt 19,02 1,38 1,42
c) Druckluftzulage      
bis zu 0,5 kg pro cm2 Überdruck 43,48 3,16 3,25
bis zu 1,0 kg pro cm2 Überdruck 65,23 4,74 4,87
bis zu 1,5 kg pro cm2 Überdruck 86,97 6,32 6,49
bis zu 2,0 kg pro cm2 Überdruck 119,56 8,69 8,92
bis zu 2,5 kg pro cm2 Überdruck 206,53 15,01 15,42
bis zu 3,0 kg pro cm2 Überdruck 282,70 20,54 21,09

6. Bauzulage

Zu § 16:

Gemäß Abs. 4 beträgt die Zulage:

a) wenn der Angestellte seine Tätigkeit vorwiegend im Freien ausübt:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
je Arbeitstag 132,25 9,61 9,87

b) wenn er seine Tätigkeit nicht vor wiegend im Freien ausübt bzw. als Angehöriger der Gruppen M, P, OM und HP, Meister, Poliere, Obermeister und Hauptpoliere, in Werkshallen mit der Erzeugung von Fertigteilen befaßt ist:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
je Arbeitstag 84,60 6,15 6,31

c) wenn der Angestellte auf Lager- oder Werkplätzen, welche nicht einer Baustelle angegliedert sind, überwiegend im Freien beschäftigtist:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
je Arbeitstag 111,13   8,08 8,29

7. Trennungsgeld

Zu § 17:

Gemäß Abs. 1 des Kollektivvertrages für Angestellte beträgt das Trennungsgeld:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
a) je Arbeitstag 383,– 27,83 27,83
b) je Arbeitstag 360,– 26,16 26,16

Arbeitstag ist jeder Tag, an dem gemäß der für den Arbeitnehmer geltenden Aufteilung der Normalarbeitszeit von diesem eine Arbeitsleistung erbracht wird. Wird an einem Nichtarbeitstag eine Arbeitsleistung von mindestens fünf Stunden erbracht, besteht – ausgenommen im Fall der Einarbeitung – ebenfalls Anspruch auf Trennungsgeld. Fällt ein Feiertag auf einen Arbeitstag, besteht Anspruch auf Trennungsgeld, es sei denn, der Feiertag liegt zwischen zwei Arbeitstagen, für die kein Anspruch auf Trennungsgeld besteht. Für eingearbeitete Arbeitstage gebührt das Trennungsgeld am Ausfallstag. Wird das Arbeitsverhältnis nach erfolgter Einarbeitung, aber vor dem Ausfallstag gelöst, ist das Trennungsgeld mit dem Zeitpunkt der Auflösung fällig.

8. Reisekostenentschädigung

Zu § 22:

Gemäß Abs. 9 Ziff. 1 des Kollektivvertrages für Angestellte beträgt das Taggeld:

für die Angehörigen der Beschäftigungsgruppe:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
a) A1, A2 310,– 22,53 23,26
b) A3, M1, M2, P1, P2,OM und HP 350,- 25,44 26,16
c) A4 360,– 26,16 26,16
d) A5 und für Angestellte,
welche die Prokura besitzen
360,– 26,16 26,16

Tritt während der Laufzeit dieses Kollektivvertrages eine Änderung der in § 26 Ziff. 7 lit. b EStG angeführten Tagesgelder für Inlandsdienstreisen ein, so sind diese Sätze in Verhandlungen neu festzusetzen.

Gemäß Abs. 9 Ziff. 2 des Kollektivvertrages für Angestellte beträgt das Taggeld:

für die Angehörigen der Beschäftigungsgruppe:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
a) A1 35,– 2,54 2,54
b) A2 36,- 2,62 2,62
c) A3, M1, M2, P1, P2, OM und HP 36,- 2,62 2,62
d) A4 52,- 3,78 3,78
e) A5 52,- 3,78 3,78
f) Angestellte, welche die Prokura besitzen 52,- 3,78 3,78

Gemäß Abs. 10 wird der Höchstbetrag für die tatsächlich verausgabten Trinkgelder mit

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
27,– 1,96 1,96

festgesetzt.

Zu § 22 Ziff. 11 letzter Absatz:

mit Geltung ab
1. 5. 2001
in Schilling
mit Geltung ab
1. 5. 2001
in €
mit Geltung ab
1. 5. 2002
in €
Vergütung pro Lenkstunde 130,– 9,45 9,45

II. Übergangs- und Schlussbestimmungen

Die im Abschnitt I dieses Kollektivvertrages angeführten Bestimmungen treten, sofern kein anderer Inkrafttretungszeitpunkt bestimmt ist, mit 1. Mai 2001 in Kraft.

Wien, am 1. Mai 2001

NIEDERSCHRIFT

vom 1. April 1981

Die Bundesinnung der Baugewerbe und der Fachverband der Bauindustrie sowie die Gewerkschaft der Privatangestellten, Sektion Industrie und Gewerbe, kamen überein, die nachfolgende Empfehlung zu vertreten:

Empfehlung

Die Bundesinnung der Baugewerbe und der Fachverband der Bauindustrie empfehlen ihren Mitgliedern, zwecks Absicherung ihrer aufsichtsführenden Angestellten (Bauleiter, Sicherheitsingenieure, Meister, Poliere, Maschinenmeister usw.) gegen Heranziehung zur Haftung bei Überschreiten der Deckungssummen der betrieblichen Haftpflichtversicherung anläßlich eines Schadenereignisses die von der Gewerkschaft der Privatangestellten, Sektion Industrie und Gewerbe, mit mehreren Versicherungsanstalten als Rahmenvertrag abgeschlossene Zusatzhaftpflichtversicherung abzuschließen. Die derzeitige Prämie hiefür beträgt pro Jahr S 480,–.

Zum Abschluß dieser Zusatzhaftpflichtversicherung wäre mit der Gewerkschaft der Privatangestellten, Sektion Industrie und Gewerbe, Verbindung aufzunehmen.

Wien, am 1. Mai 1986