Lehre und Matura in Wien - Modellvarianten

Informationen zur Möglichkeit der Lehrzeitverlängerung

Unter „Lehre und Matura“ oder „Berufsmatura“ versteht man die Vorbereitung und teilweise Ablegung der Berufsreifeprüfung parallel zu einer Lehrausbildung im Dualen System. Die Berufsreifeprüfung wird in vier Teilen als ExternistIn in einer Höheren Schule abgelegt. Die BAG – Novelle 2015 ermöglicht es Lehrberechtigten und Lehrlingen gemäß § 13a BAG die Lehrzeit konkret aufgrund des Besuches von Vorbereitungsmaßnahmen zur Absolvierung der Berufsreifeprüfung zu verlängern.

Modellvarianten

Zwei unterschiedliche Modelle sollen sowohl den Lehrlingen als auch den Lehrberechtigten größtmögliche Flexibilität in der Ausgestaltung geben:

  • Begleitendes Modell (=Freizeitmodell):
    Der Lehrling besucht die Vorbereitungslehrgänge in der Freizeit. Eine Vereinbarung im Lehrvertrag ist nicht notwendig.
  • Integriertes Modell (=Arbeitszeitmodell):
    Die Vorbereitungskurse werden zur Gänze oder teilweise innerhalb oder unter Anrechnung auf die Arbeitszeit absolviert. Eine entsprechende Vereinbarung ist in den Lehrvertrag aufzunehmen.
    Je nach Vereinbarung zwischen dem Lehrbetrieb und dem Lehrling gibt es zwei Varianten zum integrierten Modell:
    1. die Lehrzeit bleibt unverändert:
      der Besuch der Vorbereitungslehrgänge findet zur Gänze oder teilweise in oder unter Anrechnung auf die Arbeitszeit statt. Förderung ist über die Lehrlingsstelle möglich. So bekommen Lehrbetriebe die kollektivvertragliche Bruttolehrlingsentschädigung im Ausmaß der Kurszeiten ersetzt. Voraussetzung ist, dass der Kurs in der Arbeitszeit stattfindet oder auf die Arbeitszeit angerechnet wird und die Lehrzeit NICHT verlängert wird.
    2. die Lehrzeit wird verlängert:
      bei Besuch der Vorbereitungslehrgänge Verlängerung der Lehrzeit nach Vereinbarung mit dem Lehrberechtigten.


Ein Modelleinstieg ist nicht zwangsläufig zu Beginn der Lehre erforderlich sondern kann auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Parallel dazu gibt es nach wie vor die Möglichkeit gemäß §13 Abs. 1a BAG eine verlängerte Lehrzeit von maximal 18 Monaten zu vereinbaren. Die Genehmigung dieser Lehrzeitverlängerung erfolgt auf Antrag durch den Landesberufsausbildungsbeirat.

Lehrvertrag

Der Lehrvertrag wird unter Berücksichtigung des gewünschten Modells mit der Zusatzvereinbarung zur „Lehre und Matura“ von der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Wien erstellt.

Der Umstieg von der regulären Lehre in das Modell „Lehre und Matura“ bzw. von einem Ausbildungsmodell in ein anderes (z.B. Umstieg vom integrierten Modell in das begleitende Modell) wird mit vorbereiteten Änderungsverträgen abgewickelt: Das Ausbildungsunternehmen gibt der Lehrlingsstelle den Änderungswunsch bekannt. Daraufhin wird unter Anrechnung der bereits geleisteten Vorlehrzeiten ein Änderungsvertrag errichtet und nach Unterzeichnung durch die Vertragspartner eingetragen.
Zu den jeweiligen Modellen sind entsprechende Zusatzvereinbarungen im Lehrvertrag notwendig. Die erforderliche Vereinbarung wird bei Ein- oder Umstieg in „Lehre und Matura“ als Service der Lehrlingsstelle gesondert zum Lehrvertrag eingetragen. Bei Lehrverträgen mit Lehrzeitverlängerung werden in der Vereinbarung auch die Verlängerungstage pro Lehrjahr und die Gesamtverlängerung für die Ausbildungszeit ausgewiesen.

Beispiel:
Lehrling mit 3-jähriger Lehrzeit, der ab Beginn der Lehre im integrierten Modell mit Lehrzeitverlängerung teilnimmt und mit dem Lehrberechtigten eine Verlängerung der Lehrzeit um 30 Tage pro Lehrjahr vereinbart hat:

um30Tage im 1. Lehrjahr
um30Tage im 2. Lehrjahr
um30Tage im 3. Lehrjahr
das sind insgesamt90Tage

Lehre und Matura in  Wien  - die wichtigsten Fragen

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden