Wirtschaftskammer feilt die größten Spitzen - Info-Veranstaltung am 14. Oktober 2015

Die kommende Registrierkassenpflicht rauscht wie ein Orkan durch die heimische Unternehmenslandschaft. Auf viele Unternehmerinnen und Unternehmer kommen in nächster Zeit hohe Kosten zu, um der ab 2016 geltenden Registrierkassenpflicht Genügen tu zu können.

Auch wenn die Regierung bei der Entwurfsfassung nicht auf die Eingaben der Wirtschaftskammer gehört hat, haben wir bis zum Schluss gekämpft, um wenigstens ein wenig Erleichterung für unsere Mitgliedsbetriebe zu schaffen.

Das ist uns mit folgenden Punkten gelungen:


  • Alternativen zum QR-Code: als maschinenlesbarer Code ist auch ein Link zum Abruf der Daten als Barcode oder eine OCR-fähige Zeichenkette möglich (§§ 9ff RKS-V)
  • Geschlossene Systeme sind bei einer Anzahl von mehr als 30 Registrierkassen erlaubt (§§ 20 RKS-V)
  • Umsetzungsterminproblematiken des Alt-Entwurfs wurden bereinigt
     

Außerdem werden in der Barumsatzverordnung (BarUV 2015) künftig sowohl Umsätze von Webshops (inklusive Cross Channel-Händlern) als auch Automaten mit Einzelumsätzen bis 20 Euro von der Registrierkassenpflicht ausgenommen.

Weitere Informationen zum Thema liefert eine Informationsveranstaltung im Rahmen des e_DAY am 14. Oktober 2015 ab 10:00 Uhr.

Downloads:

- Registrierkassensicherheitsverordnung
- Verordnungsentwurf
- Barumsatzverordnung

- Detailspezifikationen
- Überblick über die Änderungen

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden