Der Zuständigkeitsbereich des Infrastrukturministeriums ist groß und betrifft unsere Branche massiv!

Neben Verkehr und Telekommunikation, fallen auch die Bereiche für Innovation und Technologie in diesen Bereich. Der Bereich "Digitales" - was immer das bedeutet - wird von Staatssekretärin Sonja Steßl betreut!

Ein ausführliches Interview in der Kleinen Zeitung vom 12. Februar 2016 bringt einige Ansätze des neuen alten Ministers zu Tage:

  • "Wer die Industrie hat, hat die Jobs!"
    Ein riskanter Ansatz in Zeiten von Industrie 4.0 und dem Wissen, dass neue Jobs ganz wo anders entstehen!
  • "Ich werde mich stark dafür einsetzen, dass Google nach Österreich kommt!"
    Gemeint sind damit Google-Teststrecken für automatisiertes Fahren in Österreich. Ein riskanter Ansatz, wenn man weiß, das autonome Fahrzeuge enorm viele Jobs vernichten und neue nur dort entstehen wo diese Fahrzeuge entwickelt, gebaut, aber ganz sicher nicht nur getestet werden!
  • "Ich kenne die Kritik! Das Breitbandbüro für die Gemeinden wird ausgebaut."
    Gemeint ist die Kritik an den Förderrichtlinien für die Vergabe der Breitbandmilliarde. Ein riskanter Ansatz, ungeeignete Förderrichtlinien durch mehr Verwaltung verbessern zu wollen!


Sehr geehrter Herr Minister, ich stimme mit Ihnen überein, dass Breitband mindestens so wichtig wie der Straßenbau ist.

Aber um die möglichen 84.000 zusätzliche Jobs mit der Breitbandmilliarde zu schaffen, muss einiges verändert werden, in der Arbeitsweise Ihres Ministeriums, aber auch in der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft!

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden