Noch ist der Entwurf zur neuen Gewerbeordnung in Begutachtung, die Auswirkungen auf unsere Sparte lassen sich aber bereits abschätzen!

Da eine spürbare Reduzierung reglementierter Gewerbe nicht stattfinden wird, mag der Eindruck erscheinen, es ändert sich nicht viel. Das ist bei näherer Betrachtung aber ganz und gar nicht so! Auch wenn Unternehmensberater, Versicherungsmakler, Drucker, Immobilientreuhänder, Ingenieurbüros und Vermögensberater weiterhin reglementierte Gewerbe bleiben, erleichtern die geplanten Änderungen bei den Nebenrechten das tägliche Arbeiten für uns Unternehmer.

War es bis jetzt oft unklar, inwieweit ein IT-Dienstleister beim Erstellen einer Homepage in die Berufsrechte der Werber eingreift und umgekehrt, sollen in Zukunft beide Berufsgruppen bis zu 30 Prozent ihres Umsatzes in anderen, nicht reglementierten Gewerben umsetzen können, ohne einen zusätzlichen Gewerbeschein zu lösen.

Zusätzlich ist es möglich, bis zu 15 Prozent des Umsatzes in Bereichen reglementierter Gewerbe zu erzielen, ohne dieses Gewerbe zusätzlich anmelden zu müssen. Somit könnte etwa ein Drucker sich neue Geschäftsmodelle überlegen und bis zu 15 Prozent seines Umsatzes im Bereich der Kunststofftechnik erzielen.

Zum Teil schwer verständliche und nicht mehr der Zeit entsprechende Mehrfachmitgliedschaften werden damit der Vergangenheit angehören. Die kostenlose Gewerbeanmeldung, wesentliche Vereinfachungen bei der Genehmigung von Betriebsanlagen, Entbürokratisierung bei der Einreichung und Veröffentlichung, sowie eine kürzere Verfahrensdauer wird unnötigen Ballast entfernen und uns Unternehmern das erfolgreiche wirtschaften erleichtern!
auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden