Der Bund hat das Modell für die geplante Vergabe der Breitbandmilliarde zur Begutachtung ausgeschickt.

In Kärnten liegt der ausgearbeitete Masterplan für den Breitbandausbau weiterhin in der Schublade der Finanzreferentin! Ein mit Nachdruck geforderter Termin zum Thema Breitband bei der zuständigen Kärntner Finanzreferentin brachte zumindest ein Ergebnis: Der seit Monaten fertiggestellte Masterplan, soll noch im März in der Regierung beschlossen werden.

Es ist höchste Zeit die Bremsen zu lösen, denn der Bund wird noch heuer damit beginnen, eingereichte Projekte zu bewerten und Förderungen zu vergeben.

Wie es aussieht konnte das Land nicht erreichen, dass ein fixer Betrag für den Ausbau in Kärnten zur Verfügung steht. Dadurch könnte sich rächen, dass wir Monate unnötig verloren haben und nun reagieren müssen, anstatt zu agieren!

In einer ersten Tranche wird der Bund 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen, gefördert werden soll in folgenden Schwerpunkten:

  • Ausbau unversorgter Gebiete durch Erweiterung bestehender Infrastruktur
  • Versorgung von Insellösungen, sowie Erneuerung bestehender Netze, die nicht mehr den Anforderungen entsprechen
  • Aufbau einer strukturierten Leerverrohrung bei Grabungsarbeiten, um eine spätere Versorgung zu erleichtern
  • 15 Mio vom Gesamtbetrag sollen für die Markteinführung von innovativen Breitbanddiensten auf Basis bestehender Forschungsergebnisse zur Verfügung stehen


Nun sind wir im Land gefordert alles Mögliche zu unternehmen, damit ein möglichst großer Betrag nach Kärnten fließt und die Infrastruktur für zukünftiges Wirtschaften auch tatsächlich geschaffen wird.

Leinen los und volle Kraft voraus!

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (3)
  1. Profile
    Martin Zandonella Antworten

    18.01.2017 12:36:56

    Re: Glasfaserkabel im Zuge einer Straßensanierung

    Lieber Herr Rieser!
    Eine gute Möglichkeit, in einem Zug auch Glasfaserkabel zu verlegen. Ich werde mich darum kümmern.
    Ihr Martin Zandonella

  2. Profile
    Johann Rieser Antworten

    17.01.2017 09:07:00

    Glasfaserkabel im Zuge einer Straßensanierung

    Da bei uns eine Straßensanierung ansteht (Baubeginn März 2017) wäre es von Vorteil ein Glasfaserkabel zu Verlegen. Es ist aber Scheinbar niemand zuständig. Daher meine Frage. An wen kann ich mich wenden um dieses Vorhaben zu Erreichen?

    MFG.:
    Rieser Johann

  3. Profile
    Margit Körner Antworten

    01.10.2015 16:33:53

    Breitbandausbau

    Ich hoffe, dass bald das Breitband ausgebaut wird. In St. Veit an der Glan gibt es über LAN nur max. 8Mbit/s, das ist viel zu langsam. Durch E-Commerce (Streaming, Shopping ect.) werden immer mehr und größere Daten in Umlauf gebracht. Die jetzige verfügbare Geschwindigkeit, ist einfach zu gering. Man könnte zu LTE wechseln, aber ich glaube, dass die Glasfasertechnologie langfristig viel mehr Vorteile mit sich bringt.
    Wann wird in Kärnten endlich mit einem Flächendeckenden Glasfaserausbau begonnen und wann kann man mit der Fertigstellung rechnen?
    Beste Grüße
    Margit

    • Profile
      Martin Zandonella Antworten

      02.10.2015 09:16:23

      Breitbandausbau

      Ich kann dem voll zustimmen!
      In vielen Teilen Kärntens ist die Breitbandversorgung einfach nur schlecht.
      Glasfaser ist die sinnvollste Investition für die Zukunft und ich habe mit vielen Mitstreitern aus der Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung an einem Konzept für Kärnten mitgearbeitet und Druck bei der Technologiereferentin Dr. Gaby Schaunig gemacht.
      Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd, es geschieht auf politischer Seite nichts und Kärnten konnte keine Mittel aus der ersten Tranche der Breitbandmilliarde lukrieren. Im oberen Gurktal konnten wir in Eigenregie die Versorgung durch eine gezielte Aktion verbessern, einen flächendeckenden Glasfaserausbau können wir aber ohne den zuständigen politischen Kräften nicht umsetzen.
      Es steht nicht nur die Fertigstellung für diese lebenswichtige Investition in den Sternen, sondern leider auch der Start des Projektes.
      Ihr Martin Zandonella