Kurz vor der Einigung hat die Arbeitnehmerseite die Fortführung der Verhandlungen abgelehnt.

Einen überraschenden und unverständlichen Kurswechsel der Arbeitnehmer gab es bei den gestrigen IT-Kollektivvertragsverhandlungen. Die GPA-djp hat die Fortführungen der Verhandlungen abgelehnt und die eigenen Forderungen als nicht mehr verhandelbar erklärt. Und das, obwohl sich beide Parteien bereits auf der Zielgeraden befunden haben.

Hinsichtlich der Gehaltsanpassung hat die GPA-djp ihre Forderung im Zuge der Gespräche auf 2,6% für die Mindestgehälter und 2,5% für die IST-Erhöhung reduziert. Wir  haben unsererseits das Gegenangebot im Gesamtpaket mit einer Anpassung der KV-Mindestgehälter um 2,5% und der IST-Gehaltssumme um 2,4% erhöht. Die rahmrechtlichen Anpassungen wären für beide Seiten Teil des Abschlusses gewesen.

Das Verhalten der Gewerkschaftsvertreter ist trotz der wechselhaften Geschichte der Kollektivvertragsverhandlungen in der IT ohne Vergleich. Bisher hat die Arbeitnehmerseite keinen Willen zur Weiterführung der Verhandlungen gezeigt. Das ist umso unverständlicher, da für 2017 und darüber hinaus keine weiteren Termine vereinbart sind und es am gestrigen Nachmittag genügend Zeit gegeben hätte, um die Verhandlungen zu einem für beide Seiten tragbaren Ergebnis zu führen.

In der jetzigen Situation sieht es nicht so aus, als würde es 2017 zu einem neuen Kollektivvertragsabschluss kommen. Daher ist davon auszugehen, dass die bisherige Vereinbarung ab 1. Jänner 2018 weiter gelten werden.

Ich möchte jedoch ausdrücklich betonen, dass wir sowohl in weiterer Zukunft verhandlungsbereit sind und als auch für eine Fortführung der Verhandlungen mit der Gewerkschaft offen sind.

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (1)
  1. Profile
    Hans Bliem Antworten

    14.12.2017 12:05:27

    kein Abschluß IT-KV

    Sehr geehrter Hr. Zandonella, wir erwarten von ihnen den notwendigen Respekt, aber vor allem Wertschätzung für die geleistete Arbeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

    • Profile
      Martin Zandonella Antworten

      18.12.2017 00:14:25

      GPA-djp bricht Kollektivvertragsverhandlungen ab

      Sehr geehrter Herr Bliem,
      ich habe höchsten Respekt und schätze die Leistungen der ArbeitnehmerInnen.
      Wir verhandeln die Mindeststandards, die für über 4000 Arbeitgeberbetriebe in ganz Österreich in guten sowie schlechten Zeiten gelten. Alles weitere ist auf Betriebsebene zu regeln, nur dort kann die individuelle Situation beurteilt und berücksichtigt werden.