Die 2. Verhandlungsrunde blieb ergebnislos, Gewerkschaft zeigt kein Verständnis für schwierige Rahmenbedingungen!

Die Forderungen der Gewerkschaft haben sich gegenüber der ersten Verhandlungsrunde kaum geändert.

Ebenso wenig ist die Bereitschaft gegeben, bei für uns Arbeitgeber wichtigen Punkten, wie die volle Ausschöpfung der Möglichkeiten laut Arbeitszeitengesetz oder der Abschaffung des nicht mehr zeitgemäßen Weiterqualifizierungsbonus, ein Entgegenkommen zu zeigen. Unser Vorschlag für eine Anpassung der Tätigkeitsfamilien, die in unserer Branche logischerweise laufend nötig ist, wurde von der Gewerkschaft ebenfalls abgelehnt!

Wir wollen Arbeitsplätze sichern und neue Arbeitsplätze schaffen, daher muss der Kollektivvertrag so gestaltet sein, dass dies für kleine und große Betriebe, aber auch für Betriebe in den Ballungszentren und in ländlichen Regionen sicher gestellt wird. Wir verhandeln für zeitgemäße und faire Rahmenbedingungen zwischen allen Arbeitgebern und allen Arbeitnehmern.

Eine Bevormundung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wie sie in den Forderungen der Gewerkschaft immer wieder vorkommt, kommt für mich als Verhandlungsleiter nicht in Frage.

Am 9.12.2014 ist die letzte Verhandlungsrunde angesetzt. Wir laden daher alle betroffenen Unternehmer am 4.12.2014 um 16:00 in die Wirtschaftskammer Österreich zu einem Abstimmungsgespräch ein. Wer Interesse hat, bitte bei mir melden.

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden