Innovation und Ideenreichtum zeichnen Israels Start-Up-Szene aus. Anschauungsunterricht für Österreich

Man mag es kaum vermuten, doch Israel, der kleine Staat am Roten Meer und flächenmäßig nur halb so groß wie die Schweiz, ist ein Start-Up- und IT-Hotspot, der Anschauungsunterricht darin gibt, wie eine Ideenschmiede funktionieren kann. Auf 1.500 Einwohner - Israel hat eine Bevölkerung von 8,4 Millionen - kommt ein Start-Up-Unternehmen.

Denn die Rahmenbedingungen sind perfekt. Co-Working-Spaces ermöglichen eine reibungslose Zusammenarbeit und das Militär spielt eine wichtige Rolle bei der Ausbildung von Vordenkern und Innovatoren. Denn in Israel gilt die allgemeine Wehrpflicht für Männer und Frauen. Die Armee sorgt dabei aber nicht nur für eine militärische Ausbildung, sondern bildet vor allem auch IT-Spezialisten aus, die nach der abgeleisteten Dienstzeit auf eigene Kosten und mit einer gehörigen Portion Know-how und Zielstrebigkeit durchstarten.

Die besten und sicher auch bekanntesten Beispiele für erfolgereiche Firmen aus Israel, sind der Homepage-Bastelkasten wix und looms systems, die mittlerweile als Global-Player mit Coca-Cola und Mercedes zusammenarbeitet.

Weitere Infos und eine Nachbericht zum unserer Studienreise nach Tel Aviv finden sich auf der Seite der UBIT Kärnten.
auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden