Der kühle Norden bringt Start-ups zum Rauchen: Die UBIT-Studienreise vom 31. März bis 3. April zeigte, wie rasch und unbürokratisch Jungunternehmer unterstützt werden können.

Kärnten soll zum unternehmerfreundlichsten Bundesland werden, das sieht das Regierungsprogramm vor. In Finnland konnten wir uns überzeugen, wie einfach das sein kann: In der Start-up-Sauna in Helsinki, einer riesigen Industriehalle, finden Jungunternehmer Platz zur Entwicklung ihrer Geschäftsidee. Und das kostenlos! Man stolpert über Sofas, geht vorbei an einem spartanischen Buffet, sieht Kabel lose herum liegen, nutzt echte (!) Saunas für Besprechungen. Und das Werkl rennt wie am Schnürchen. Mit dem Effekt, dass der IT-Sektor in Finnland brummt und eine Exportquote von 80 Prozent aufweist. Klingt toll, ist es auch. Freilich: Unsere Bürokratie würde solche vermeintlich chaotischen Plätze, die Kreativität fördern, nicht zulassen. Will unser Bundesland sein Versprechen einlösen, ist es an der Zeit, erste Schritte zu setzen. Die Wirtschaftskammer Kärnten wird am alten Post-Garagen-Gelände in Klagenfurt ein solches Projekt in Angriff nehmen!
auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (1)
  1. Profile
    Christian Pirker Antworten

    11.04.2016 15:23:36

    Espoo Innovation Garden und Startup Sauna

    Der Espoo Innovation Garden ist der größte Innovations-Hub in den Nordischen Staaten. Hier gedeihen Innovationen prächtig. Die Startup Sauna ist eine von vielen Pflanzen in diesem Garten. Getreu dem Grundsatz: „Get ready for the big leagues“ sind der Startup Sauna seit 2010 bereits 173 Unternehmen entwachsen. Wir Kärntner können viel davon lernen und uns einiges abschauen!

    http://www.christianpirker.com/espoo-innovation-garden/