Beim ersten "Catalyst Codning Contest" stehen zwei Kärntner Schüler ganz oben auf dem Stockerl

Beeindruckend ist die erste Teilnahme der AAU beim internationalen Programmierwettbewerbs "Catalyst Coding Contest" in Klagenfurt abgelaufen. Insgesamt 26 Teams aus Kärnten sind an den Start gegangen und haben mir gezeigt, wie viel Potenzial in unserer Heimat und unseren Nachwuchs steckt. Paveo Hörold und Robert Babin haben dieser so und so schon tollen Veranstaltung dann die Krone aufgesetzt und beim internationalen Schulcontest den ausgezeichneten 28. Platz erreicht. Eine erstaunliche Leistung, die gerade in Hinblick auf den sich weiter ausbreitenden Fachkräftemangel Mut macht und Zuversicht weckt. Denn zusammen mit den anderen heimischen Teilnehmern - beim allgemeinen Wettbewerb kamen fünf Teams unter die Top 100 der Welt - werden diese jungen Menschen das künftige Rückgrat einer Generation Programmierer und ITler werden.

 

Darum ist es unsere Pflicht, die Pflicht der Politik und die der Bildungsträger, Begabungen frühzeitig zu fördern, junge Menschen dazu zu ermutigen, ihren Weg konsequent weiterzugehen und ihnen alle erdenkliche Unterstützung zukommen zu lassen. Wir müssen ihnen die bestmögliche Ausbildung bieten und ihnen Perspektiven bieten. So, und nur so, ist Kärnten ein kleines Stück besser auf die Zukunft, die neben der voranschreitenden Digitalisierung auch demographische Herausforderungen bringt, vorbereitet.


Weitere Informationen sind in der Presseaussendung zu finden.
auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden