Bessere Schulausbildung in Informatik, mehr Informatik-Studierende und eine Stärkung der Informatik-Forschung sind unerlässliche Maßnahmen, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Seit Montag ist es nun amtlich: Österreich hat eine neue Bundesregierung. Deshalb ist es für unsere Branche an der Zeit, wichtige und vor allem zukunftswirksame Forderungen zu positionieren, um die heimische IT-Branche sattelfest für den internationalen Wettbewerb zu machen. Denn die digitale Transformation wird ein immer größerer Faktor in Wirtschaft und Gesellschaft und stellt den Standort Österreich vor neue Herausforderungen. Damit sich unsere Firmen dem internationalen Wettbewerb erfolgreich stellen und in ihm bestehen können, stellen wir – zusammen mit der Informatik Austria – drei konkrete Forderungen:

  • eine bessere Schulausbildung in Informatik
  • mehr Informatik-Studierende und -Absolventen
  • eine Stärkung der Informatik-Forschung


Die Regierung muss auf die Situation des IT-Fachkräftemangels und die zu geringe Anzahl an Informatik-Studierenden reagieren und klare Maßnahmen und Richtlinien vorgeben. Der kompetente Umgang mit digitalen Technologien ist eine Schlüsselqualifikation für die Zukunft und damit auch Voraussetzung, um der digitalen Kluft entgegenzuwirken

Unser Forderungspapier steht als PDF auch online zur Verfügung.

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden