Leider nicht nach Wunsch lokaler Anbieter ist die Auftragsvergabe des Landes Kärnten und der Städte Klagenfurt und Villach ausgegangen.

Zentralen Module für die Kommunalsoftware, die in Zukunft neben Klagenfurt und Villach auch in anderen Kärntner Gemeinden zum Einsatz kommen sollen, werden vom deutschen Anbieter Infoma geliefert und österreichische Anbieter gehen daher leer aus. Erfreulich ist die Ankündigung, dass Infoma die Österreich-Zentrale in Kärnten aufbauen wird, was auch immer das an Wertschöpfung für Kärnten bedeuten mag.

Erfreulich auch die Umsetzung unserer Forderung, dass nur die zentralen Module (RW, S&A, Vermögen, Haushalt und Kasse) vergeben werden und offene Schnittstellen für Zusatzmodule zur Verfügung stehen. Details dazu findet man in dieser Präsentation. Daher sind wir alle aufgerufen diese Schnittstellen zu nutzen, das gilt für Firmen die bereits jetzt im Bereich der Kommunen Lösungen anbieten, aber auch für Neueinsteiger!

Noch nie gab es die Möglichkeit, innovative Ideen für Kommunen anzubieten und dabei sehr einfach und transparent auf alle kommunalen Daten zugreifen zu können. Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir noch heuer einen Workshop anbieten, bei dem die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen im Detail präsentiert werden.
auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden