Wie wird man eigentlich Trainee bei der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA? Wir plaudern aus, wie es uns im Auswahlverfahren ergangen ist.

Mitte März - endlich ist die Bewerbung draußen. Nur noch ein paar Wochen zittern bis das E-Mail kommt - bin ich zur ersten Assessment Runde eingeladen?

Zwei Wochen später - eine neue Nachricht im Posteingang. Aufgeregt öffne ich das E-Mail und lese: „Wir laden Sie zum ersten Teil des Auswahlverfahrens für die Trainees der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ein.“ Die Vorbereitungen auf Tag X können beginnen.

Ende April - die erste Runde des Auswahlverfahrens. Der Treffpunkt im Foyer der WKO ist nicht schwer zu finden. Als ich ankomme, sehe ich schon einen bunten Haufen an Bewerbern - 30 sind wir insgesamt, am zweiten von drei Prüfungstagen. Mit meiner Nervosität bin ich definitiv nicht allein. Zuerst geht es zum Computer-Test. Allgemeinwissen, logisches Denken und Merkfähigkeit wird abgefragt. Als ich endlich die Kategorie Persönlichkeitstest öffne, ist der Hinweis „Bitte die Fragen authentisch beantworten!“ hinfällig. Zum Taktieren, welche Antwort besser bei der Prüfungskommission ankommt, ist mein Kopf schon viel zu voll und mein Magen viel zu leer.

das Buffet ist eröffnet ... Nur nicht das Lachsbrötchen fallen lassen oder sich gar vor Nervosität daran verschlucken!"

Endlich - das Buffet ist eröffnet. Nun stehe ich vor der Herausforderung die Bissen dezent zwischen den interessanten Gesprächspartnern unterzubringen. Nur nicht das Lachsbrötchen fallen lassen oder sich vor Nervosität gar daran verschlucken! Die Wirtschaftsdelegierten, welche die Sprachprüfungen abnehmen, mischen sich unter die Bewerberschar und wir können erste Details aus unserem potentiellen Arbeitsalltag erfragen. Nach der Pause geht’s zu den Sprachprüfungen. Faszinierend, wie viele Leute hier Chinesisch sprechen! Trotz der interessanten Gespräche und der unerwartet positiven Atmosphäre bin ich doch sehr froh nach diesem anstrengenden Tag endlich zu Hause anzukommen.

Trainees, Martha, Simon, Export your Career, Aussenwirtschaft

Und wieder heißt es warten...

Als erstes geht's zur gruppendynamischen Übung. Ich bin begeistert wie gut die Teamarbeit funktioniert, obwohl wir um die gleichen 10 Stellen konkurrieren.

Eine Woche später – die Einladung für die zweite Auswahlrunde ist im E-Mail Eingang! Diesmal sind es nur noch 30 Bewerber an zwei Prüfungstagen. Dadurch fällt es leichter, sich untereinander ein wenig kennenzulernen. Als erstes geht’s zur gruppendynamischen Übung gemeinsam mit 4 anderen Bewerbern. Ich bin begeistert wie gut die Teamarbeit funktioniert, obwohl wir um die gleichen 10 Stellen konkurrieren. Im Gruppenhearing löchert uns die Prüfungskommission, bestehend aus allem was in der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Rang und Namen hat, mit Fragen zu tagesaktuellen Wirtschaftsthemen und zur Organisation der WKO. Meine Zeitungs-Abos haben sich endlich bezahlt gemacht! Am Nachmittag stehen die Fähigkeiten und das Wissen jedes Einzelnen auf dem Prüfstand. Die Erleichterung, dass der Tag gemeistert ist hält nur kurz an. Sie wird verdrängt von der Frage, die mir die nächsten Tage nicht mehr aus dem Kopf geht: Habe ich überzeugt? 

Ein paar Tage später - der erlösende Anruf! Endlich steht fest: Ich hab’s geschafft! Ich werde ab 1. September mit 9 weiteren Kollegen und Kolleginnen die Ausbildung zum Wirtschaftsdelegierten beginnen. Lasst die Korken knallen!

Dieser Post wurde verfasst von: Lisa und Martha

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden