Paris, Fashion, Mühlbauer, Wirtschaftsdelegierte Stv., Mindlberger

Das Land des „savoir-vivre“ versteht auf höchstem Niveau zu genießen. Kein Wunder, dass die schönen Dinge des Lebens hier starke Wirtschaftsfaktoren sind. Da kann auch Österreich, das nach Frankreich v.a. handfeste Industrieprodukte exportiert, immer wieder glänzen. Ein paar Beispiele…

Von Rohren aus Kunststoff bis zu Roben aus Neopren – in jedem Arbeitstag stecken viele Themen

Von Rohren aus Kunststoff bis zu Roben aus Neopren – in jedem Arbeitstag im AußenwirtschaftsCenter stecken viele Themen. Anliegen und Chancen decken wir sowohl in Bestseller-Branchen wie z.B. Anlagenbau ab, als auch in Sektoren, die für Österreich ungewöhnlicher sind, aber im Gastland hohe Bedeutung aufweisen. So lag in Paris der Fokus in den letzten Wochen auf dem Luxussegment bei Wein und Mode, in denen Frankreich unumstritten Platzhirsch ist. Der hochanspruchsvolle französische Markt, auf dem die Weltspitze gegeneinander konkurriert, bringt nicht unbedingt Aussichten auf große Absatzmengen. Vielmehr geht es um Präsenz im französischen Fachhandel, der eine prestigeträchtige Referenz und international sichtbare Vitrine darstellt. Wie sieht also österreichisch-französischer Lebensgenuss aus wirtschaftlicher Sicht aus?


„Das Gute“

Frankreich = Gastronomie. Besonders wichtig bei einem exzellenten Essen ist hier die Begleitung durch einen edlen Tropfen. Im Weinland Frankreich auf sich aufmerksam zu machen, ist für einzelne Winzer jedoch äußerst schwierig. Da hilft es, wenn Österreich geballt mit den Perlen aus den besten Lagen auftritt! Das bedarf einer sorgfältigen Planung – das betrifft z.B. die Suche nach Räumlichkeiten, die sich für Weinverkostungen eignen und deren Renommee dem österreichischen Wein-Image gerecht wird, Transport und Zoll sowie die Überzeugungsarbeit bei den französischen Weinprofis und potenziellen Teilnehmern.

Paris, AußenwirtschaftsCenter, Wein

200 österreichische Weine im Profi-Check

Zum „Austrian Wine Tasting“ reiste die Österreich Wein Marketing (ÖWM) mit 34 österreichischen Top-Winzern nach Paris. Im exklusiven Ambiente des Hotel Plaza Athénée wurden 200 der höchstausgezeichnetsten österreichischen Rot- und Weißweine präsentiert. Dem Zittern folgte große Freude: Mehr als 260 Sommeliers, Weinimporteure, Vinotheken und F&B Manager, darunter klingende Namen, folgten der Einladung und zeigten sich nicht selten überrascht von der hervorragenden Qualität der verkosteten Weine.

AußenwirtschaftsCenter, Schierer, Mindlberger, Wein, Paris

Unsere Lebensmittelexpertin freut sich über viele Besucher

Um die Tragweite zu erhöhen, gaben die ÖWM und das AußenwirtschaftsCenter Paris am selben Tag eine Pressekonferenz. Die französischen Fachjournalisten erfuhren dabei beispielsweise, dass die österreichische Ernte im Jahr 2017– im Gegensatz zu jener in Frankreich – eine überdurchschnittlich gute war. Jedes Jahr exportiert Österreich 44 Mio. Liter und damit ein Viertel der Produktion. Die Ausfuhren nach Frankreich (29.000 Liter) haben im letzten Jahr um 11% zugelegt. Für das Jahr 2018 hoffen wir jedenfalls auf weitere Steigerungen. Daran wird weiterhin gearbeitet – zuletzt legten 26 Bio-Winzer bei der Millesime in Montpellier einen starken Auftritt hin. Cincin!

Österreich, Paris, Wein

Austrian Wine Tasting in Paris


„Das Schöne“

Paris = Mode. Während der Paris Fashion Week, die zwei Mal jährlich 30.000 internationale Besucher anlockt, präsentieren die großen Modehäuser ihre neuen Kollektionen und Labels. Für Jungdesigner der perfekte Zeitpunkt, sich einen Namen zu machen. Nur leider sind Raummieten während und rund um die Fashion Week im ohnehin teuren Paris schlicht und einfach unerschwinglich. Daher öffnet das AußenwirtschaftsCenter Paris regelmäßig die Türen für österreichische Modeschaffende und unterstützt diese mit Fachwissen zu Markt und Eventorganisation.

Flora Miranda, Mode, Paris, AußenwirtschaftsCenter

Lange, präzise Vorbereitungen vor der Show...

Diese Saison habe ich mein Büro für die Salzburger Künstlerin Flora Miranda Seierl auf den Korridor verlegt. Nach monatelanger organisatorischer Vorarbeit wurden schließlich mit Hilfe eines Choreographen Teile des AußenwirtschaftsCenters innerhalb von vier Tagen in einen Ort außerhalb von Raum und Zeit verwandelt und 10 Models bzw. Tänzer auf ihren Auftritt vorbereitet.

Flora Miranda, Paris, AußenwirtschaftsCenter

...und skulpturale Mode in Action

250 französische und internationale Profis der Modewelt wurden während der Show anlässlich der Paris Fashion Week Haute Couture in unserem Büro in Kleingruppen durch die bewegte Installation in einem Sommer- und einem Winterraum geführt. Flora Miranda, die an die Grenzen bekannter Mode-Ideale geht, hat sie alle überrascht und begeistert. Ihre Kleider werden in Handarbeit aus feinen Plastikpartikeln, Silikonformen, gewebtem 3D Metallfilm und ultraleichten Federn genäht. Die Pariser Erstkollektion „Pneuma – Nothing Matters but the End of Matter“ beschäftigt sich mit dem Kleidungsstück als Raum zwischen dem Körper und der restlichen Welt und den Möglichkeiten des unsichtbaren Luftraumes.

Flora Miranda, Paris, AußenwirtschaftsCenter

Haute Couture von Flora Miranda

Daneben werden auch diese Saison wieder andere österreichische Designer unterstützt – auf Messen wie der Maison&Objet und im DACH-Showroom im Marais. Einige österreichische Unternehmen wie z.B. die Mühlbauer Hutmanufaktur sind bei beiden regelmäßig dabei und in Frankreich schon seit längerem erfolgreich präsent. Besonders habe ich mich außerdem über den zweiten Besuch von Studentinnen und Studenten der Kunst-Uni Linz, Fachrichtung Textil, bei uns im Büro gefreut.

Kunstuni Linz, Paris, AußenwirtschaftsCenter

Briefing für die Kunst-Uni Linz


„Das Angenehme“

Frankreich = Savoir-vivre vs. Österreich = Gemütlichkeit. Nach Gutem & Schönem fehlt nur noch das Angenehme zum Leben wie Gott in Frankreich. Das lässt sich so direkt zwar nicht exportieren – aber wir nutzen es, um Österreich ins Rampenlicht zu rücken. So zuletzt beim fulminanteren 50. Ball der Pariser Österreicher-Organisation AAP, bei dem man die österreichischen Traditionen etwas „französisiert“ (ja, es gab mehrere Gänge statt einfach nur Würstel!) hochleben ließ. Tanzbeinschwingend konnte man dort ganz hervorragend für Weltklasse-Weine, Ballkleid-Designer und Industrieprodukte aus Österreich werben.

Ball, AAP, Paris

50 Jahre Österreicher-Ball in Paris

Vor wenigen Tagen kam schließlich ein weiterer österreichischer Verkaufsschlager – ganz ohne unser Zutun – in die französische Hauptstadt. Und während manche Pariser stundenlang im Stau standen und über die Unannehmlichkeiten fluchten… freuten wir uns lautstark auf allen unseren Social Media Kanälen über den schönen Schnee.

Schnee Paris, AußenwirtschaftsCenter

Kein Schnee von gestern. Schnee von heute.

Diesen Artikel hat Elisabeth für euch verfasst. Über Fragen & Kommentare freuen wir uns!

auf Facebook teilen auf Twitter teilen Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden
Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden