Erfolgreiche Brüssel-Reise der Fahrschulunternehmer

Bericht mit Bildergalerie

Mit dem Stufenaufbau – Fahrschulinhaber, Fahrschulleiter, Fahrschullehrer, Fahrlehrer – gehört Österreich zu jenen EU-Mitgliedstaaten, in denen Unternehmer und Mitarbeiter ein hohes Qualifizierungsniveau besitzen. Das Fahrschulwesen in Österreich ist ein Role Model für Europa, bei dem Best Governance mit der Mitwirkung bei behördlichen Tätigkeiten und Best Practice wie zB durch die Mehrphasenausbildung ausgezeichnet funktionieren. Reglementierungen in fast allen der 28 EU-Staaten verdeutlichen, dass eine Qualifizierung für Fahr(schul)lehrer für eine hochwertige Führerscheinausbildung als notwendig erachtet wird, so Ing. Herbert Wiedermann, Obmann des Fachverbandes der Fahrschulen und des Allgemeinen Verkehrs bei Gesprächen mit Vertretern der EU-Kommission Generaldirektion Binnenmarkt und Generaldirektion Mobilität und Verkehr. Zugelassen werden sollte auch eine praktische Fahrprüfung auf Automatikfahrzeugen, ohne dass dies den Umfang der Lenkberechtigung einschränkt. Der Nachweis einiger Fahrstunden mit Fahrzeugen mit Schaltgetriebe sollte genügen. John Lepine, Präsident des Europäischen Fahrschulverbandes begleitete die Delegation zu den EU-Institutionen.

Brüssel-Reise der Fahrschulunternehmer

    auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden