Seilbahn-Strategietagung in Sankt Johann-Alpendorf & Wagrain dokumentiert die Erfolgsgeschichte des Bergbahnen-Bergsommers

Die 51 „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“ sind wichtige Impulsgeber des alpinen Sommertourismus. Sommer-Bergbahner aus ganz Österreich treffen sich am 8. und 9. Juli 2015 in Sankt Johann-Alpendorf & Wagrain zu ihrer jährlichen Strategietagung. 60 Seilbahnexperten werden im Pongau erwartet. 

Beim alljährlichen Branchentreff der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“ stehen Wissensaustausch, Zukunftsdiskussionen und Kennenlernen der Bergangebote ganz oben auf der Tagesordnung. Gemeinsam mit den Gastgebern, den Alpendorf Bergbahnen und den Bergbahnen Wagrain, und SalzburgerLand Tourismus wird das Treffen auch zum Anlass genommen um in einem Pressegespräch über die Bedeutung von qualitäts-zertifizierten Bergerlebnissen für touristische Regionen zu informieren und die Ergebnisse einer neuen Studie – in Auftrag gegeben vom Fachverband der Seilbahnen, WKÖ – zu präsentieren. Die Studie ist auch ein zentrales Thema bei der Sommer-Bergbahnen Strategietagung am 8. und 9. Juli 2015 Sankt Johann-Alpendorf & Wagrain im Salzburger Pongau.  

Bergbahnen sind auch im Sommer Motor des Tourismus

„Entwickeln sich alpine Urlaubsdestinationen erfolgreicher, wenn die örtlichen Seilbahnunternehmen aktiv in die Angebots- & Produktentwicklung am Berg investiert haben?“ Das war die zentrale Frage, der Studie „Bedeutungsanalyse der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen für die regionale Tourismus-Entwicklung“, die im Auftrag des Fachverbands erstellt wurde. „Regionen mit ‚Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen’ verzeichnen ein deutlich höheres Gäste-Plus. Sie steigern die Vollbelegstage, die für den wirtschaftlichen Erfolg besonders wichtig sind, signifikant. Und sie ‚halten’ Gäste überdurchschnittlich lange in der Destination“, fasst Mag. Arnold Oberacher, Geschäftsführer von Conos Tourismusconsulting die Erkenntnisse zusammen. Oberacher ist Seilbahnexperte und Autor der Studie. 

Beste Sommer-Bergbahnen in Salzburg

Im Bundesland Salzburg sind insgesamt 10 Bergbahnen Teil der österreichweiten Initiative und bieten damit Angebote in den vier Spezialisierungen Familie, Abenteuer, Panorama- und Natur und Kunst & Kultur. Letzteres ist heuer (österreichweit) neu dazugekommen mit dem Kunstwanderweg auf der Schmittenhöhe in Zell am See. Von Kaprun (Kitzsteinhorn), Zell am See (Schmitten), Saalbach-Hinterglemm und Leogang, Maria Alm, Mühlbach, Rauris und Gastein bis nach Sankt Johann-Alpendorf und Wagrain finden sich qualitativ hochwertige und sehr erfolgreiche Bergerlebnisse, die dank der Seilbahnen als Aufstiegshilfen für (fast) Jedermann erlebbar sind. 

Sankt Johann-Alpendorf & Wagrain – Gastgeber-Orte der Strategietagung

Die heurigen Gastgeber der Strategietagung der ‚Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen’ sind die beiden Bergbahnen in Sankt Johann-Alpendorf und Wagrain. Sie dürfen den Branchen-Kollegen in zwei Tagen ihre Angebote am Berg präsentieren. Seit 2009 tragen die Alpendorf Bergbahnen mit dem ‚Geisterberg‘ die Zertifizierung als Familie-Berg. Über 40 Erlebnisstationen wurden entlang von leicht begehbaren Wanderwegen, wie z.B. Wasserspiele, Klettertürme, Schaukeln, Kletterdrachen, Rutschen, ein Aussichtsplattform uvm. am Berg errichtet. Das ganze wurde mit dem Thema der Erd-, Luft-, Feuer- und Wassergeister bespielt und seit Beginn flossen ca. 1,5 Millionen Euro in die Entwicklung des Sommerangebotes. „Wir haben versucht, das Natur- und Bergerlebnis attraktiver und vor allem für Kinder im Alter von 4-10 Jahren interessanter zu gestalten. Um eine möglichst naturnahe Inszenierung zu schaffen, haben wir viel mit Holz gearbeitet und versucht die Spielgeräte in die Landschaft so gut wie möglich zu integrieren. Das eine Inszenierung am Berg Erfolg bringt, zeigen die Sommerzahlen.“, schildert Wolfgang Hettegger, Vorstand der Alpendorf Bergbahnen. Der Umsatz konnte bei den Alpendorf Bergbahnen um 250 % und die Gästezahlen um 176 % gesteigert werden (Vergleich 2008 und 2014). 

Schon etwas früher mit dem Ausbau des Sommerangebotes haben die Nachbar-Bergbahnen in Wagrain begonnen. Im Jahr 2005 wurden erste Investitionen getätigt und bisher knapp 1,85 Millionen Euro für den Sommer eingesetzt. In Wagrain wurden zwei Bergerlebnisse zertifiziert – zum einen ‚WAGRAINIs Grafenberg‘ mit der Spezialisierung ‚Familie‘ und zum anderen die Seilbahn „Flying Mozart“, die mit dem Bikepark Wagrain die Spezialisierung ‚Abenteuer‘ abdeckt. Auch hier zeigt sich der Erfolg des Angebots klar in den wirtschaftlichen Zahlen. Der Sommer-Umsatz konnte um 300 % und die Gästezahlen um 175 % gesteigert werden (Vergleich 2005 mit 2014). „Der Sommerurlaub in Österreich hat wieder an Attraktivität gewonnen und es ist wieder „in“ sich in den Bergen aufzuhalten. Man erlebt ein Gefühl der Freiheit, genießt die Aussicht und Kinder werden spielerisch zur Bewegung animiert. Wir haben mit unseren beiden Bergangeboten attraktive Freizeit- und Urlaubsangebote geschaffen, die für unsere Gäste aber auch Einheimischen das Bergerlebnis auf zwei ganz unterschiedliche Arten in Szene setzen.“, erzählt Christoph Baumann, Vorstand der Bergbahnen Wagrain. 

Die beiden Angebote zeigen neben zahlreichen weiteren Angeboten der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“ dass es kein Disney in den Bergen sein muss, sondern eine naturnahe Inszenierung möglich und aus wirtschaftlicher Sicht im Sommer auch notwendig ist.

Rückfragen:

Fachverband der Seilbahnen Österreichs - Marketing Forum
Mag. (FH) Ricarda Rubik
T: +43 1 503 78 02
E: marketingforum.seilbahnen@wko.at

oder

Alpendorf Bergbahnen AG
Franziska Torghele
T: +43 6412 6260-93 
E: f.torghele@alpendorf.com
W: www.alpendorf.com

13.7.2015
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden