WKÖ-Tourismus: Sommervorsaison Mai und Juni 2015 bringt gutes Nächtigungsergebnis

Spartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher: Minus bei Inlandsurlaubern trübt die Stimmung

Die heute, Montag, von der Statistik Austria präsentierten aktuellen Zahlen zu den Nächtigungen kommentiert die Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Petra Nocker-Schwarzenbacher: "Die Monate Mai und Juni müssen aufgrund der Feiertage und der damit im Zusammenhang stehenden Verschiebungen immer zusammen betrachtet werden um in der Statistik ein unverfälschtes Ergebnis erzielen zu können."

Demnach konnte im Vergleich zum Vorjahr in Summe ein Plus von 2,1 Prozent bei den Nächtigungen auf 17,13 Mio. erzielt werden, was einen Zuwachs von 354.800 Nächtigungen im Vergleich zum Zeitraum Mai bis Juni 2014 bedeutet. Zu diesem Plus trugen allerdings vor allem ausländische Gäste bei, inländische Gäste nächtigten hingegen weniger oft in Österreich: hier wurde im Zeitraum Mai bis Juni 2015 ein Minus von 0,5 Prozent oder 28.000 Nächtigungen verzeichnet.

Nächtigungsstatistik: Positive Bilanz

Erfreulich für Nocker-Schwarzenbacher ist, dass alle Bundesländer in der Nächtigungsstatistik bei den ausländischen Gästen positiv bilanzieren und ein Plus einfahren konnten, an der Spitze Wien mit plus 6,6 Prozent, gefolgt von der Steiermark mit 5,4 Prozent und Niederösterreich mit 4,3 Prozent. Auch die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem wichtigsten ausländischen Herkunftsmarkt Deutschland stieg um 2,8 Prozent auf 5,89 Millionen Nächtigungen, Schweiz und Liechtenstein mit einem Plus von 3,8 Prozent auf 613.000 Nächtigungen und die Niederlande mit einem Plus von 4,4 Prozent auf 600.000 Nächtigungen.

Zu einem deutlichen Rückgang von rund 30 Prozent bzw. 51.000 Nächtigungen im Vergleich zur Vorjahresperiode kam es bei den russischen Gästen. Auch wenn der Zuwachs bei den Nächtigungen ausländischer Gäste erfreulich sei, dürfe man vor dem Rückgang bei den inländischen Nächtigungen-nicht die Augen verschließen, betont die WKÖ-Tourismussprecherin: "Dieses Minus ist schmerzlich."

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. 600.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO). 

Rückfragen:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Telefon: +43 5 90 900 3567
rainer.ribing@wko.at
Internet: http://wko.at/bstf

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden