Rezension managerSeminare Jänner 2015

Schön und schlimm von Niki Harramach

Dieses Heft widmet sich speziell dem Thema Neuroleadership. Im Leitartikel „Tickt Führung richtig?“ beschäftigt sich Franz Hütter mit dieser Frage. Auch gleich mit dem Slogan, da gebe es auch viel „Neuro-Leader-Shit“! Denn: der Hirnforschung dürfe kein mechanisches die Chefs Verständnis von den Abläufen unter der Schädeldecke unterstellt werden. Viel mehr biete sie „nur“ Reflexionsgrundlagen und rege zumindest zum Nachdenken darüber an, wie es nicht geht. Daher könne man die häufigsten Führungsfehler aus Neuro-Sicht darstellen.

Siehe beiliegendes Attachment

Und auch die unsinnigsten Thesen über das Gehirn („ Neuro-Bullshit“)

Siehe beiliegendes Attachment

  

Im Artikel „Neues aus der Lernforschung“ werden fünf Ergebnisse vorgestellt, die „im ersten Moment kurios klingen“:

  • Mitschreiben schlägt Mittippen: besser also handschriftlich!
  • Schwerer Lesbares ist verständlicher (soll besser heißen: wird besser gemerkt)
  • Digitale To-do-Listen erleichtern das Lernen: Aufgaben notieren!
  • Aus Fehlern anderer (!) wird man klug (Durch Schuldzuschreibung wird das lernen aus eigenen Fehlern extrem behindert.)
  • Melodien fördern das Merken

Interessant auch – endlich (!) – der Artikel zur Generation Y unter den Schlagzeilen: von keiner anderen Generation wurden größere Verhinderungsimpulse in den Unternehmen erwartet als von der Gen Y. Jetzt mehren sich jedoch die Studien, die zeigen: die jungen Einsteiger unterscheiden sich kaum von ihren Vorgängern. Sind Personalexperten jahrelang einem Phantom nachgejagt?

Persönlicher kurzer Kommentar: JA!!!

  

Auch fast beglückend: Neue Bücher zum Thema „Glück“ bekommen keine guten Noten!

9.7.2015
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden