Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (RSS)

Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

Aufgaben der Kommission

Im Jahr 2006 hat der Fachverband die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle eingerichtet, die insbesonders von Versicherungsmaklern für deren Kunden bei rechtlichen Auseinandersetzungen mit Versicherern (z.B. Deckungsablehnungen) kontaktiert werden kann.

Vorsitzender der Schlichtungsstelle Hofrat Dr. Gerhard Hellwagner

Eine Kommission, bestehend aus fünf Fachleuten, berät dazu unter Vorsitz von Herrn SenPräs. d. OLG i.R. Hofrat Dr. Gerhard Hellwagner den von den Parteien außer Streit gestellten Sachverhalt, der eine rechtlich fundierte Empfehlung abgibt. Diese ist zwar rechtlich unverbindlich, hat aber aufgrund ihrer hohen fachlichen Qualität ein hohes faktisches Gewicht. In einigen Fällen wurden die Empfehlungen der RSS in Gerichtsverfahren bestätigt.

Darüber hinaus fungiert die RSS auch als Verfasser eines monatlichen Versicherungsrechts-Newsletters; in diesem werden wesentliche versicherungsrechtliche und vermittlerrelevante Entscheidungen österreichischer und europäischer Gerichte ebenso aufbereitet, wie die Rechtsprechung zu grundsätzlichen Rechtsthemen.

Der Versicherungsrechts-Newsletter wird den Mitgliedern des Fachverbandes über die Landesorganisationen (Fachgruppen) monatlich zur Verfügung gestellt.


Was kann die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle?

Sie schlichtet

  • bei Streitigkeiten zwischen Versicherungskunde und Versicherer, wenn ein Versicherungsmakler am Verfahren beteiligt ist (häufig wegen Deckungsablehnung des Versicherers)
  • bei Streitigkeiten zwischen Kunde und Makler (meist Haftungssachen),
  • bei Streitigkeiten zwischen Makler und Versicherer.

Darüber hinaus

  • prüft die RSS den unstrittigen Sachverhalt in rechtlicher Hinsicht
  • gibt eine Empfehlung an die Streitparteien ab, und
  • zeigt bei strittigen Sachverhaltselementen auf, wer was zu beweisen hat.

Was kann die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle nicht ?

  • Die RSS kann keine Sachverständigengutachten einholen, z.B. wodurch ein Schaden verursacht wurde bzw. wie hoch ein Schaden konkret ist.
  • Die RSS kann keine Streitigkeiten gegen den Haftpflichtversicherer eines Schädigers behandeln. Im Schlichtungsverfahren werden ausschließlich Auseinandersetzungen mit dem eigenen Versicherer abgewickelt.
  • Die RSS ist keine Rechtsvertretung in einem gerichtlichen Verfahren.
  • Die RSS prüft ohne Vorliegen eines Rechtsstreites nicht vorab, ob irgendwelche Ansprüche bestehen. Ein Schlichtungsverfahren ist nur möglich, wenn die Gegenseite einen anderen rechtlichen Standpunkt vertritt oder nicht auf einen geltend gemachten Anspruch reagiert.

Nach welchen Grundsätzen arbeitet die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle?

Die Grundsätze des Verfahrens vor der Rechtsservice- und Schlichtungsstelle sind in der Satzung und Verfahrensordnung geregelt. Die RSS bekennt sich zur Einhaltung der Grundsätze für an der einvernehmlichen Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten beteiligte außergerichtliche Einrichtungen (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L 109/56 vom 19.4.2001).

Diese Grundsätze sind:

  • Unparteilichkeit: Der Vorsitzende der Schlichtungskommission ist auf drei Jahre (2016-2018 bestellt), er trifft seine Entscheidungen nach Beratung mit den weiteren Mitgliedern unabhängig.
  • Transparenz: Der Ablauf des Schlichtungsverfahrens ist der Verfahrensordnung zu entnehmen. Die Parteien und deren Vertreter haben Akteneinsicht und erhalten die wechselseitigen Stellungnahmen zur Kenntnisnahme.
  • Effizienz: Das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens ist eine unverbindliche Empfehlung an die Streitparteien. Das Verfahren ist für die Parteien mit Ausnahme der eigenen Kosten kostenfrei.


Fairness: Das Schlichtungsverfahren ist freiwillig, das Ergebnis ist für die Parteien unverbindlich. Der Antragsteller kann den Schlichtungsantrag jederzeit zurückziehen und den Rechtsweg bestreiten oder sich an andere außergerichtliche Stellen wenden. Ein Vergleich ist möglich, die RSS klärt über die Rechtswirkung des Vergleichs auf.

Was wird benötigt, um die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle in Anspruch nehmen zu können?

Benötigt wird das Antragsformular. Darüber hinaus werden alle für den Fall relevanten Dokumente - zumeist Polizze, Versicherungsbedingungen und Schadensmeldung - sowie die Vorkorrespondenz mit dem Antragsgegner benötigt. Diese Unterlagen sind gesammelt an die RSS zu übermitteln.

Was passiert mit dem Antrag? Wie läuft das Schlichtungsverfahren ab?

Nach einer rechtlichen Vorabprüfung wird der entscheidungsrelevante Sachverhalt ermittelt.

  • Nehmen sämtliche Beteiligte am Verfahren teil, stellen diese den Sachverhalt – soweit möglich - außer Streit.
  • Nimmt ein Antragsgegner am Verfahren nicht teil, wird hingegen die Rechtslage anhand des vom Antragsteller geschilderten Sachverhalts geprüft.


Die Schlichtungskommission gibt dann zum jeweiligen Sachverhalt eine unverbindliche Empfehlung an die Streitparteien ab und ermöglicht insbesonders dem Versicherungsmakler eine bessere Einschätzung des verfolgten Anspruchs in einem Gerichtsverfahren. In manchen Fällen zieht der Versicherer schon aufgrund des Einschreitens der RSS seine Deckungsablehnung zurück.

Wie lange dauert das Schlichtungsverfahren?

Die Verfahrensdauer ist abhängig von der Komplexität des Sachverhalts, der Reaktionszeit der Parteien auf Rückfragen der RSS und der jeweiligen Terminisierung von Schlichtungssitzungen. Im Regelfall wird das Schlichtungsverfahren innerhalb von drei Monaten abgeschlossen.

Wieviel kostet das Schlichtungsverfahren?

Auf Grund eines einstimmigen Beschlusses in der Fachverbandsausschuss-Sitzung ist ab 01. Jänner 2016 keine Gebühr zu entrichten.

Wo wird über frühere Schlichtungsverfahren informiert?

Die RSS veröffentlicht ihre Empfehlungen in anonymisierter Form unter Empfehlungen der Schlichtungskommission nach Versicherungsarten sowie in einschlägigen Fachmedien.

Darüber hinaus fungiert die RSS auch als Verfasser eines monatlichen Versicherungsrechts-Newsletters; in diesem werden wesentliche versicherungsrechtliche und vermittlerrelevante Entscheidungen österreichischer und europäischer Gerichte ebenso aufbereitet, wie die Rechtsprechung zu grundsätzlichen Rechtsthemen. Der Versicherungsrecht-Newsletter wird den Mitgliedern des Fachverbandes über die Landesorganisationen (Fachgruppen) monatlich zur Verfügung gestellt.

Aktuelle Sitzungstermine

Donnerstag, 28. Jänner 2016 | Tagesordnung

Donnerstag, 25. Februar 2016 | Tagesordnung

Donnerstag, 7. April 2016 | Tagesordnung

Mittwoch, 11. Mai 2016 | Tagesordnung

Donnerstag, 30. Juni 2016 | Die Tagesordnung folgt in Kürze

Kontakt:

Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (RSS)
des Fachverbandes Versicherungsmakler und
Berater in Versicherungsangelegenheiten
Johannesgasse 2/1/2/ Tür 28,  1010 Wien

T +43 (0)1 955 12 00 - 42
F +43 (0)1 955 12 00 - 70
schlichtungsstelle@ivo.or.at

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden