Bezirksobmann Christoph Walser begrüßt Öffnung der Pannenstreifen zu Stoßzeiten

Eine Win-win-Situation für alle

Christoph Walser

Christoph Walser, Bezirksobmann von Innsbruck-Land. Foto: Die Fotografen

Die Pläne der Asfinag, den Pannenstreifen zu Stoßzeiten für den Verkehr freizugeben, stößt bei Christoph Walser, Bezirksobmann Innsbruck-Land, auf breite Zustimmung. „Dieses Vorhaben des Autobahnen- und Schnellstraßenbetreibers ist zu unterstützen“, betont Walser. „Staus zerren nicht nur am Nervenkostüm der Lenker, sondern auch an der Substanz der Umwelt. Ein flüssiger Verkehr dient also nicht nur der Sicherheit und dem Fahrkomfort, sondern verringert auch die Schadstoffemission der Fahrzeuge“, kann Walser die Bedenken der Grünen nicht verstehen. Wenn der Schwerverkehr auf den Pannenstreifen ausweichen kann, stehen für Pkw zwei Streifen zur Verfügung. „Eine Win-win-Situation für alle!“

In Deutschland und Holland, so der Bezirksobmann, funktioniert dieses System schon seit vielen Jahren sehr gut. „Und über die Überkopfwegweiser lässt sich das Öffnen und Schließen des Pannenstreifens für den Verkehr auch sehr gut steuern!“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Bezirksstelle Innsbruck-Land
Mag. Matthias Pöschl
T 05 90 90 5-1414
E matthias.poeschl@wktirol.at 
6.8.2015 Claudia Muigg
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden