Leitl: Arbeitszeitflexibilisierung ist wichtiges Vorhaben der Regierung

Österreich hat Nachholbedarf im internationalen Vergleich - Arbeitszeitverkürzung schadet mehr als sie nützt – WKÖ wird konstruktiv an Lösung mitarbeiten

„Ich freue mich, dass die Regierung im Interesse des Wirtschaftsstandorts Österreich nun das dringende Problem Arbeitszeit anpackt“, begrüßt WKÖ-Präsident Christoph Leitl die Ankündigung der Bundesregierung, die Arbeitszeit zu flexibilisieren. Denn internationale wirtschaftliche Verflechtungen, anspruchsvollere Kunden, Schwankungen bei Aufträgen, aber auch unterschiedliche Wünsche der Mitarbeiter erfordern heute mehr Spielräume in der Arbeitswelt, als sie das derzeitige Arbeitszeitgesetz bietet.

Individuelle Lösungen sind gefragt

Dabei geht es der Wirtschaft nicht um längere Arbeitszeiten, sondern eine flexiblere Verteilung der Arbeitszeit in längeren Zeiträumen. „Die Wirtschaft will keine allgemeine Ausdehnung der Wochenarbeitszeit. Aber warum muss etwa ein Programmierer am Donnerstag um 18 Uhr nachhause gehen, wenn er bis dahin die 10 Stunden Höchstarbeitszeit überschreitet? Warum kann er nicht seine Aufgabe abschließen und dafür am Freitag freinehmen?“ fragt Leitl. „Flexiblere und individuellere Lösungen bei der Arbeitszeit bringen Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen“, betont der WKÖ-Präsident. 

Österreich hat Aufholbedarf 

Der internationale Vergleich zeigt: Je fortschrittlicher eine Wirtschaft, desto flexibler die Arbeitszeitregelungen. Österreich ist in der Arbeitszeit restriktiver als Deutschland und Skandinavien und hat daher Nachholbedarf. „Andere ausländische Beispiele zeigen, dass eine generelle Arbeitszeitverkürzung nicht nur den Betrieben, sondern auch dem Arbeitsmarkt mehr schadet als nützt. Eine Reform darf daher nicht einen Schritt nach vorne und zwei zurückbringen. Die Wirtschaftskammer Österreich wird in jedem Fall am Vorhaben der Bundesregierung mitwirken, eine konstruktive Lösung zu erarbeiten“, schließt Leitl. (PWK018/PM)

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Rupert Haberson
T: (+43) 0590 900-4362
E: presse@wko.at

10.1.2017 Petra Medek
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden