WKO-Nocker-Schwarzenbacher begrüßt weitere Klarstellung bei steuerlichen Abschreibungen

Verbesserung ist wichtiges Signal für Tourismus

Die Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher, zeigt sich erfreut über weitere Verbesserungen bei steuerlichen Abschreibungen. Wie der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute in einer Aussendung mitteilte, habe er die mündliche Zusage von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hinsichtlich einer klaren Regelung bei den Abschreibefristen. So soll es bei Einbauten- sowohl bei Neubauten als auch Sanierungen- wie zum Beispiel Badezimmern, WC- Anlagen oder Böden eine klare Regelung für kürzere Abschreibungsfristen geben.

Solche unbewegliche Gegenstände sollen in Zukunft in kürzeren Zeiträumen als das Gebäudeskelett abgeschrieben werden können. „Jede Verbesserung und Entlastung, die wir, in diesen für unsere Branche mehr als schwierigen Zeiten, für unsere Betriebe noch erreichen können, freut uns. Zudem ist es ein wichtiges Signal für den Tourismus“, so Petra Nocker-Schwarzenbacher abschließend.

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. 600.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO). (PWK551/ES)

Rückfragen:

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Telefon: +43 5 90 900 3567
E-Mail: rainer.ribing@wko.at

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden