Blog


Symbolbild KMU Digital

KMU.DIGITAL FÖRDERUNG 3.0 FAST AUSGESCHÖPFT

Um KMU fit für neue digitale Geschäftsmodelle und Technologien zu machen, sind oft zusätzliche Beratungen und Investitionen notwendig. KMU.DIGITAL - eine Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort in Kooperation mit der WKÖ – fördert die individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung bei kleineren Unternehmen und hilft bei der Umsetzung erster Digitalisierungsprojekte.

 Am eDAY21 präsentieren wir Ihnen in einem eigenen Themenblock mit Erfahrungsberichten und Learnings aus den bisherigen Förderphasen von KMU.DIGITAL.


Tipp:
Derzeit sind noch Anträge für geförderte Beratungen für die Förderphase 3.0 möglich. Die maximale Förderhöhe beträgt aktuell 3.000 Euro für mehrere Beratungen. Die Umsetzungsförderung von max. 6.000 Euro ist erst nach abgeschlossener Beratungsförderung möglich und für das Jahr 2021 bereits ausgeschöpft. Registrieren Sie sich beim KMU.DIGITAL Infoservice. Wir verständigen Sie, sobald KMU.DIGITAL inklusive der Umsetzungsförderung im Jahr 2022 in die nächste Runde geht.

Für aws Förderung KMU.E-Commerce, mit der KMU bei Digitalisierungsprojekten speziell im Bereich E-Commerce und M-Commerce unterstützt werden, sind noch bis 31. Oktober Anträge möglich.


 




Symbolbild Innovation

DIGITALE INNOVATION ALS SCHLÜSSELROLLE FÜR DIE ZUKUNFT

Wenn wir in einigen Jahren zurückblicken, werden wir eine Zeit vor und eine nach Corona erkennen. Die Digitalisierung spielt in Krisenzeiten eine Schlüsselrolle, die oft den Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern macht. Am eDAY21 erfahren Sie, welche Schlüsseltechnologien für KMUs in der nächsten Zeit erfolgsentscheidend sein werden. Darüber hinaus stehen neue digitale Lösungen und Geschäftsmöglichkeiten im Kontext der Klimaneutralität im Verkehrsbereich auf dem Programm. 


Tipp:
Unter wko.at/digitalisierung finden Sie zahlreiche Tipps, wie Sie Ihre Produktions- und Geschäftsprozesse flexibler und effizienter zu gestalten können. Die Innovations-Services der WKO unterstützen Sie generell dabei, Chancen und Potenziale zu erkennen und daraus Innovationen (Produkte, Dienstleistungen, Technologien, Geschäftsmodelle) zu entwickeln, zu fördern, zu schützen und zu vermarkten.





Symbolbild E-Rechnung

DIGITALE VERGABEPROZESSE UND E-RECHNUNGEN IM VORMARSCH

Die E-Rechnung und die E-Vergabe von Aufträgen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Öffentliche Auftraggeber wie der Bund schreiben elektronische Rechnungen, die automatisch weiterverarbeitet können, gesetzlich vor. Auch Großunternehmen fordern von ihren Lieferanten statt PDFs immer häufiger standardisierte E-Rechnungen ein. Maschinenlesbare digitale Rechnungen und E-Vergabeprozesse bieten aber auch für kleinere Unternehmen Vorteile. In einem eigenen Block werden am eDAY die neuesten Entwicklungen rund um das Thema und eine Umfrage zum Stand der E-Rechnung in Österreich präsentiert.


Tipp:
Kostenlose Software-Tools der WKÖ helfen bei den ersten Schritten und bei der Erstellung einer E-Rechnung im österreichischen Standard-Format ebInterface.





Symbolbild Blockchain

BLOCKCHAIN – AUF DEM WEG ZUR NORMALITÄT

Das Thema Blockchain wurde in den letzten Jahren massiv gehypt und als „die“ Revolution des digitalen Geschäftslebens präsentiert. Mittlerweile sind auch abseits von Bitcoin und Co. viele Blockchain-Anwendungen in der Normalität angekommen. Wie können KMU die Blockchain bestmöglich nutzen und im Geschäftsalltag davon profitieren? Dazu bieten wir Ihnen am eDAY vielfältige Informationen und stellen erfolgreiche österreichische Blockchain Projekte vor. Am Abend des eDAY21 am 7.12.2021 wird in der WKÖ zum zweiten Mal der Austrian Blockchain Award vergeben. 


Tipp:
Der WKÖ Onlineratgeber zum Thema Blockchain ist als erste Orientierungshilfe gedacht, ob der Einsatz der Blockchain Technologie für Sie Sinn macht. Mit dem Blockchain-Datenzertifizierungsservice der WKÖ lassen sich Daten einfach, sicher und kostenlos digital zertifizieren. Somit sind Unternehmensdaten geschützt und ihre Echtheit belegt.





Symbolbild Plattformen

ERSTE SCHRITTE BEIM EINSTIEG IN DIE PLATTFORM­ÖKONOMIE

Immer mehr Unternehmen nutzen Plattformen, um neue Kunden zu akquirieren und ihre Produkte und Dienstleistungen besser zu verkaufen. Die Abwicklung von zusätzlichem Geschäft ist vergleichsweise günstig und einfach. Plattformen können auch bei Logistik, Transaktion sowie Zahlungsabwickelung Unterstützung liefern. Gleichzeitig kann die hohe Vergleichbarkeit der Preise und Transparenz der Produkte zu verstärktem Preisdruck führen. 

Der eDAY wird sich heuer in einem eigenen Themenblock mit den den Chancen und Risiken der wachsenden Plattformwirtschaft beschäftigen. Mehr zum Thema finden Sie schon jetzt unter https://marie.wko.at/digitalisierung.


Tipp: 
Damit nicht nur große, sondern auch kleinere Unternehmen von den Chancen der Plattformökonomie profitieren, hat die WKÖ einen eigenen "Plattform-Checker" entwickelt. Dieses Tool soll EPU und Kleinbetriebe bei ihrem Schritt in die Plattformwirtschaft unterstützen.