KMU DIGITAL FAQ

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Haben Sie Fragen zum KMU DIGITAL Programm? Oder zur KMU DIGITAL Beraterweiterbildung und -zertifizierung? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den einzelnen Fördermöglichkeiten und Beraterweiterbildungen und -zertifizierungen.

Hinweis: Sie können sich die FAQ auch herunterladen.

Allgemeine Fragen zum Förderprogramm

Fragen zu KMU DIGITAL Beraterweiterbildung und -zertifizierung

Fragen zu KMU DIGITAL Beratung

Fragen zu KMU DIGITAL Qualifizierung für Unternehmer/innen und Mitarbeiter/innen

Allgemeine Fragen zum Förderprogramm

Welche Unterstützungsangebote gibt es für Unternehmen?

Das KMU DIGITAL Erfolgsprogramm 2017/2018 umfasst folgende Maßnahmenpakete:

A) Information und Bewusstseinsbildung

Informationsplattform www.kmudigital.at

Studien, Webinare, Veranstaltungen

B) KMU DIGITAL Qualifizierung

1. KMU DIGITAL Beraterweiterbildung, Bonus 50 %

2. KMU DIGITAL Beraterzertifizierung, Bonus 50 %

3. KMU DIGITAL Qualifizierung für UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen, Digitale Kompetenzen erweitern, Bonus 50 %, max. 600 Euro pro Maßnahme

C) KMU DIGITAL Beratung

4. KMU DIGITAL Online Status-Check, Wie digital ist mein Unternehmen?

5. KMU DIGITAL kostenlose Potentialanalyse, Was soll sich wie ändern?

6. KMU DIGITAL Beratung, Bonus 50 %, Wie geh‘ ich´s an?, max. 1.000 Euro pro Beratung

7. KMU DIGITAL Innovation Hubs (Abwicklung über FFG)

Welche Informations- und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen werden gesetzt?

Studien: 
Diese müssen von einer WK-Organisation beauftragt, überwacht und zu 50 % finanziert werden. Der KMU DIGITAL Beirat entscheidet, welche Studien gefördert werden. Die Studienergebnisse werden auf www.kmudigital.at veröffentlicht (ab Oktober 2017).

Webinare: 
Informationen zu den bevorstehenden Webinaren finden Sie unter Veranstaltungen und Schulungen.

Videos:
Im Themenpool finden sich Videos zu Digitalisierungsthemen sowie die Inhalte der Webinare, die im Anschluss kostenlos on demand zur Verfügung gestellt werden. 

Veranstaltungen: 
Veranstaltungen im Rahmen von KMU DIGITAL müssen von einer WK-Organisation organisiert werden. Der KMU DIGITAL Beirat entscheidet, welche Veranstaltungen gefördert werden.

Best Practice: 
KMU DIGITAL Botschafter und Testimonials aus österreichischen Klein- und Mittelbetrieben präsentieren sich auf der Webseite (ab Oktober 2017 verfügbar).

Ergänzend wird Informationsmaterial für Unternehmer und Multiplikatoren (Flyer, Textbausteine für Werbung und PR, Mustertexte für Presseaussendungen, etc.) bereitgestellt. Weiters geplant sind Informationsveranstaltungen, Inserate in Printmedien, Videos.

 

Fragen zu KMU DIGITAL Beraterweiterbildung und -zertifizierung

Welche Beraterweiterbildungen gibt es?

Folgende Lehrgänge werden angeboten:

Um als BeraterIn im Rahmen von KMU DIGITAL tätig zu werden, wird außerdem die entsprechende Zertifizierung benötigt – siehe Beraterzertifizierungen.

Alle Informationen zu Weiterbildung und Zertifizierung für UnternehmensberaterInnen und IT-Consultants zu "DigitalisierungsberaterInnen" finden Sie auf incite, der Qualitätsakademie des Fachverbands UBIT.

Zusätzliche Weiterbildungsangebote für BeraterInnen, die im Rahmen von KMU DIGITAL gefördert werden, sind auf der Liste der förderbaren Kurse zu finden.

Welche Beraterzertifizierungen gibt es?

BeraterInnen, die im Rahmen von KMU DIGITAL als "DigitalisierungsberaterIn" tätig werden wollen, müssen eine oder mehrere der folgenden Zertifizierungen aufweisen:

Was sind die Voraussetzungen, um ein KMU DIGITAL BeraterIn zu werden?

Alle Informationen zur Beraterausbildung und zu den Voraussetzungen für die Zertifizierungen finden Sie bei incite, der Qualitätsakademie des Fachverbands UBIT.

Angehörige des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation, die sich als "Certified eCommerce & Social Media Expert" (CESE) zertifizieren lassen möchten, wenden sich an den Fachverband Werbung bzw. direkt an die WIFI-Zertifizierungsstelle. Der Antrag ist von den Kandidaten schriftlich an die WKÖ WIFI Zertifizierungsstelle zu richten.

Nach Prüfung des Antrages erhalten die Kandidaten von der WKÖ WIFI-Zertifizierungsstelle den möglichen Prüfungstermin sowie Erlagschein und weitere Informationen, die für das Zertifizierungsgespräch notwendig sind, zugesandt.

Kann ein Unternehmensberater aus einem Drittland zertifiziert werden?

Incite ist eine Einrichtung des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT); nur Mitglieder des Fachverbandes UBIT können sich bei Incite zertifizieren lassen.

Welche BeraterInnen gibt es?

Alle zertifizierten BeraterInnen finden Sie im WKO Firmen A-Z, indem Sie eine Abfrage nach einem der drei folgenden Zertifizierungen starten:

Können auch die Weiterbildungen bzw. Zertifizierungen für BeraterInnen gefördert werden?

Ja, die genannten Maßnahmen zur Beraterweiterbildung und –Zertifizierung können im Rahmen der KMU DIGITAL Qualifizierung über das Online-Formular auf www.kmudigital.at eingereicht und gefördert werden.

Diese (und weitere) Maßnahmen finden sich daher auch auf der Liste der förderbaren Kurse.


Fragen zu KMU DIGITAL Beratung

Wie läuft eine Beratung idealerweise ab?

Die KMU DIGITAL Beratung führt UnternehmerInnen schrittweise zu einer Digitalisierungsstrategie für den eigenen Betrieb. 

Schritt 1: KMU DIGITAL Online Status-Check, Wie digital ist mein Unternehmen?

Mit diesem Analyse Werkzeug, das online selbst ausgefüllt wird, gibt es die Möglichkeit innerhalb von 10 Minuten die digitale Ausgangslage des eigenen Unternehmens einzuschätzen.

Schritt 2: kostenlose KMU DIGITAL Potentialanalyse, Was soll sich wie ändern?

Bei dieser Einstiegsberatung werden digitale Trends, Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen systematisch analysiert. Eine Digitalisierungs-Landkarte hilft dabei. Die Potentialanalyse wird von zertifizierten DigitalisierungsberaterInnen durchgeführt. Auch Themen, die bisher nicht im Fokus des Unternehmens lagen, aber relevant sind, werden angesprochen. Am Ende der Analyse steht ein Überblick, über Möglichkeiten der Umsetzung. Die Potentialanalyse ist für alle Unternehmen geeignet, für kleinere Unternehmen aber besonders empfohlen.

Die KMU DIGITAL Potentialanalyse wird zu 100 % gefördert. Die Pauschale von 600 Euro geht direkt an den/die BeraterIn als brutto Honorar.

Hinweis: Voraussetzung für Schritt 2 ist das Ergebnis des Online Status-Check (Schritt 1). 

Schritt 3: KMU DIGITAL Beratung, Bonus 50 %, Wie geh‘ ich´s an?

Dient der Vorbereitung konkreter Maßnahmen bzw. unterstützt die/der BeraterIn als neutrale Begleitung bei der Umsetzung durch eine Spezialistin/einen Spezialisten; vergleichbar mit der Rolle von Architekten, die ein Vorhaben begleiten, selbst aber keine Bautätigkeit ausführen, ist auch die/der BeraterIn selbst bei der direkten Umsetzung nicht beteiligt.

Förderung 50 %, max. 1.000 Euro. Die Kosten für die 2-tägige Beratung sind aus dem individuellen Angebot der Beraterin/des Beraters ersichtlich, das durch das Unternehmen beauftragt wird.                         

Beratungs-Schwerpunkte:

  • E-Commerce & Social Media
  • Geschäftsmodelle & Prozesse
  • Verbesserung der IT-Sicherheit und Datenschutz

Unternehmen, die ihre Potentiale und ihren Nachholbedarf bereits kennen, können sich auch direkt – ohne vorhergehenden Online Status-Check und Potentialanalyse – für eine oder mehrere Schwerpunktberatungen anmelden.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Was genau passiert bei der KMU DIGITAL Potentialanalyse? Was hat der/die UnternehmerIn davon?

Vorbereitung: Analyse der Ist-Situation - wie digital ist Ihr Unternehmen? Die Ergebnisse aus dem Online Status-Check sind die Voraussetzung für die Potentialanalyse.

Beratungsablauf:

  • Besprechung der Ist-Situation
  • Analyse der Chancen und Risiken sowie der Handlungsfelder anhand der Trends der Digitalisierung
  • Welche Themen der Digitalisierung und digitalen Transformation haben welche Bedeutung/welchen Handlungsbedarf?
  • Wer soll zur Erzielung der Veränderung(en) einbezogen werden?
  • Bis wann soll(en) die Veränderung(en) umgesetzt sein?
  • Welche Ressourcen (Budget, Human, Know-how, etc.) stehen für die Umsetzung zur Verfügung bzw. werden benötigt?
  • Überführung in eine Roadmap für die nächsten Schritte.

Ergebnis:

  • Auswahl von individuellen Trends, die die größten Chancen bzw. die die größten Risiken beinhalten – Ableitung des konkreten Handlungsbedarfs
  • die nächsten Schritte zur Nutzung der Chancen und Vermeidung der Risiken sind definiert
  • Definition des Fokus Bereiches für die KMU DIGITAL Beratung

Rolle/Aufgabe der Beratung:

Der/die BeraterIn ist in der Rolle des Coaches und Sparring-Partners und unterstützt das Unternehmen dabei, die Handlungsfelder zu erkennen, zu bewerten und konkrete ganzheitliche Umsetzungsschritte zu planen. Zusammenhänge entlang der unternehmensübergreifenden Wertschöpfungskette werden aufgezeigt und Maßnahmen definiert.

Die Potentialanalyse umfasst keine Analyse der bestehenden IT-Infrastruktur bzw. Datensicherheitsmaßnahmen.

Für die Potentialanalyse dürfen nur BeraterInnen eingesetzt werden, die das Zertifikat Certified Digital Consultant (CDC) im Firmen A-Z der WKO eingetragen haben.

Was ist der Inhalt der Beratung, was hat der/die UnternehmerIn davon?

Inhalt der Beratung ist die Vorbereitung und Definition einer ganzheitlichen Strategie zur Umsetzung sowie die Planung von konkreten Maßnahmen in folgenden Schwerpunkten:

  • E-Commerce & Social Media
  • Geschäftsmodelle & Prozesse
  • Verbesserung der IT-Sicherheit und Datenschutz 

NICHT Gegenstand der Beratung und Förderung ist die Umsetzung von Maßnahmen!

KMU DIGITAL Beratung, Bonus 50 %, Wie geh‘ ich´s an?

Die KMU DIGITAL Beratung hat zum Ziel, UnternehmerInnen systematisch und themenspezifisch bei der Strategiefindung in den Schwerpunktbereichen zu unterstützen.

  • Schwerpunkt E-Commerce & Social Media 
    Der elektronische Verkauf und das elektronische Marketing stehen im Mittelpunkt dieser Beratung. Konkrete Schritte und Aktionen werden geplant, eine Strategie erarbeitet und konkrete Hilfe bei der Entscheidungsfindung angeboten. Bei diesem Schwerpunkt dürfen nur BeraterInnen eingesetzt werden, die das Zertifikat Certified e-Commerce Expert (CeCE) bzw. das Zertifikat Certified eCommerce and Social Media Expert (CESE) im Firmen A-Z der WKO eingetragen haben. 
  • Schwerpunkt Geschäftsmodelle & Prozesse
    Von der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen über die Erneuerung von Geschäftsprozessen hin zur Logistik – sehr viele Themen stecken in diesem Arbeitsfeld. Die zertifizierten BeraterInnen erarbeiten gemeinsam mit ihnen eine Strategie, helfen bei der Priorisierung und Entscheidungsfindung und begleiten Unternehmen bei der Planung von Schritten und Aktionen auf einem neuen Weg. Bei diesem Schwerpunkt dürfen nur BeraterInnen eingesetzt werden, die das Zertifikat Certified Digital Consultant (CDC) im Firmen A-Z der WKO eingetragenhaben.
  • Schwerpunkt Verbesserung IT-Sicherheit und Datenschutz
    Lücken und Verbesserungspotentiale werden analysiert und konkrete Maßnahmen gegen Datenverlust, Sicherheitslücken und Sicherheitsschwachstellen geplant. Auch die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung wird evaluiert. Es werden die richtigen Instrumente zur Verbesserung der Ist-Situation gefunden und die entsprechenden Schritte geplant. Bei diesem Schwerpunkt dürfen nur BeraterInnen eingesetzt werden, die das Zertifikat Certified Data & IT Security Expert (CDISE) im Firmen A-Z der WKO eingetragen haben.

Reine Umsetzungsmaßnahmen, wie insbesondere Programmierung, Inbetriebnahme, Installation von Programmen, Softwarelizenzen, Durchführung von Werbemaßnahmen etc. sind NICHT förderfähig.




Was ist der Beraterbericht und wozu wird er benötigt?

Sowohl im Rahmen der Potentialanalyse als auch bei den Fokus-Beratungen wird zum Abschluss ein Beraterbericht erstellt. Der Beraterbericht dient einerseits der Information des beratenen Unternehmens, andererseits als Beleg für die Abrechnung der KMU DIGITAL Förderung.

Für die Potentialanalyse wird der Beraterbericht vom Berater unter www.kmudigital.at/beraterbericht ausgefüllt. Das beratene Unternehmen erhält den Link zum Beraterbericht der Potentialanalyse per E-Mail zugeschickt. Der Beraterbericht dient aber auch dem Leistungsnachweis der Beraterin/des Beraters der WKÖ gegenüber.

Erst nachdem das beratene Unternehmen die Beratungsleistung beurteilt hat (Potentialanalyse fertigstellen im Antragstool auf www.kmudigital.at), kann die/der BeraterIn die Beratung der WKÖ verrechnen.

Für den Beratungsbericht der Fokus-Beratungen gibt es keine formale Vorlage; die Förderrichtlinie sieht aber vor, dass die Beratungsdokumentation folgende Punkte zu enthalten hat:

  • allgemeine Unternehmensdaten des Kunden
  • Problembeschreibung und kurze Beschreibung des Ist- sowie des zu erreichenden Soll-Zustandes
  • Maßnahmenblatt/umsetzungsorientierte Realisierungsempfehlungen (z. B. wer, was, wann; Kostenschätzung für die empfohlenen Maßnahmen)
  • Darstellung der Entscheidungsgrundlagen und der vorgeschlagenen Lösungswege in gut verständlicher Form

Der Beraterbericht der Fokus-Beratungen wird dem beratenen Unternehmen zum Abschluss der Beratung ausgehändigt bzw. per E-Mail zugeschickt. Er muss als Beleg für die Auszahlung der Förderung (gemeinsam mit der Rechnung und dem Zahlungsnachweis) im Online-Formular auf www.kmudigital.at (Beratungsbonus fertigstellen im Antragstool auf www.kmudigital.at) hochgeladen werden.







Welche Voraussetzungen gibt es für die geförderte Beratung?

Gefördert werden österreichische kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) mit

  • aufrechter Gewerbeberechtigung und Mitgliedschaft zur Wirtschaftskammer
  • Sitz oder Standort in Österreich

Die Beratung muss von einer/m zertifizierten/m BeraterIn (Certified Digital Consultant – CDC, Certified Data & IT Security Expert – CDISE, Certified eCommerce Expert – CeCE, Certified eCommerce and Social Media Expert – CESE) durchgeführt werden. Weitere Informationen siehe Förderrichtlinien.


Wo kann ich mich für die Beratung anmelden?

Anmeldungen NUR über das Online-Formular auf www.kmudigital.at.

Sie benötigen Ihren Benutzernamen bzw. Ihre WK-Mitgliedsnummer und Ihr Passwort für wko.at.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, so können Sie unter „Passwort vergessen?“ ein neues anfordern.

Bei weiteren Fragen zu Mitgliedsnummer etc. wenden Sie sich bitte an den angegebenen Kontakt unterhalb der Anmeldung.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Wie wickle ich den Antrag auf KMU DIGITAL Potentialanalyse ab?

Die Anmeldung ist NUR über das Online-Formular auf www.kmudigital.at möglich.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Nach dem Einloggen wählen Sie im Menü „Neuer Antrag“ die KMU DIGITAL Potentialanalyse aus. Sie benötigen folgende Informationen/Unterlagen für den Antrag auf die kostenlose Potentialanalyse:

  • Infoblatt (PDF-Ergebnis) des KMU DIGITAL Status Check
  • Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner in Ihrem Betrieb für die KMU DIGITAL Potentialanalyse inkl. dessen E-Mailadresse und Telefonnummer

In der Folge bekommen Sie eine Liste von zertifizierten BeraterInnen Ihres Bundeslandes gezeigt, aus denen Sie Ihre/n WunschberaterIn auswählen können. Wollen Sie eine/n zertifizierte/n BeraterIn aus einem anderen Bundesland auswählen, so können Sie diese Liste erweitern.

Nach dem Absenden des Antrags erhält die/der ausgewählte BeraterIn Ihre Anfrage, die Kontaktdaten der Ansprechperson in Ihrem Unternehmen und Ihr Infoblatt aus dem Status Check übermittelt und hat 7 Tage Zeit, auf Ihre Anfrage zu reagieren und einen Termin in Ihrem Betrieb zu vereinbaren. Die Beauftragung der Beratungsleistung erfolgt durch die WKÖ.

Nach durchgeführter Potentialanalyse erstellt die/der BeraterIn einen Beraterbericht, der durch Sie freigegeben und evaluiert werden muss. Den Beraterbericht zur Potentialanalyse erhalten Sie per E-Mail zugeschickt, gemeinsam mit der Aufforderung die Potentialanalyse über das Online-Formular auf www.kmudigital.at fertigzustellen.

Dazu wählen Sie nach dem Einloggen im Menü „Fertigstellen“ die Potentialanalyse aus. Sobald Sie das Leistungsdatum eingegeben sowie die Evaluierung ausgefüllt haben, senden Sie den fertiggestellten Antrag ab. Im Anschluss kann die Beratungsleistung direkt durch die WKÖ an die/den BeraterIn bezahlt werden.






Wie wickle ich den Antrag auf den KMU DIGITAL Beratungsbonus ab?

Die Anmeldung ist NUR über das Online-Formular auf www.kmudigital.at möglich.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Nach dem Einloggen wählen Sie im Menü „Neuer Antrag“ den KMU DIGITAL Beratungsbonus aus. Um die geförderte KMU DIGITAL Beratung durch eine zertifizierte Beraterin oder einen zertifizierten Berater bei Ihnen im Betrieb in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie sich entscheiden, welchen Schwerpunkt die geförderte Beratung haben soll:

  1. Schwerpunkt E-Commerce & Social Media
    Der elektronische Verkauf und das elektronische Marketing stehen im Mittelpunkt dieser Beratung. Konkrete Schritte und Aktionen werden begleitet und Hilfe bei Entscheidungen angeboten.
  2. Schwerpunkt Geschäftsmodelle & Prozesse
    Von der elektronischen Rechnung über digitale Geschäftsprozesse bis hin zur Logistik – sehr viele Themen stecken in diesem Arbeitsfeld. Die zertifizierte Beratung hilft bei Entscheidungen und begleitet bei Schritten und Aktionen auf einem neuen Weg.
  3. Schwerpunkt Verbesserung von Datenschutz und IT-Sicherheit
    Konkrete Maßnahmen werden mit zertifizierter Beratung ins Laufen gebracht. Gegen Datenverlust, Sicherheitslücken und Sicherheitsschwachstellen werden Instrumente gefunden und Schritte gesetzt.

Für die Beantragung des Beratungsbonus benötigen Sie eine konkrete Ansprechperson in Ihrem Betrieb inkl. deren E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

In der Folge sehen Sie eine Liste von zertifizierten BeraterInnen Ihres Bundeslandes, aus denen Sie Ihre/n WunschberaterIn auswählen können. Wollen Sie eine/n zertifizierte/n BeraterIn aus einem anderen Bundesland auswählen, so können Sie diese Liste erweitern.

Nach dem Absenden des Antrags erhält die/der ausgewählte BeraterIn Ihre Anfrage und die Kontaktdaten der Absprechperson übermittelt und hat 7 Tage Zeit, auf Ihre Anfrage zu reagieren und einen Termin in Ihrem Betrieb zu vereinbaren.

Sie beauftragen Ihre/n ausgewählte/n BeraterIn selbst und bezahlen nach Abschluss der Beratung – die innerhalb von 3 Monaten nach Förderzusage erfolgen muss- die Beratungsleistung selbst. Die Rechnung für die geförderte Beratung hat folgenden Passus zu enthalten: „Diese Rechnung/Beratungshonorar/Zertifizierungskosten/Schulungskosten etc. können im Rahmen der Initiative KMU DIGITAL bis zu 50 % gefördert werden, maximal € 1000. Die effektive Bezuschussung wird in der Transparenzdatenbank eingetragen“.

Nach der Bezahlung der Rechnung reichen SIe diese, gemeinsam mit der Zahlungsbestätigung und dem Beraterbericht (der Ausgangssituation, Zielsetzung, durchgeführte Beraterschritte und Maßnahmenplanung enthalten soll) hier über das Online-Formular auf www.kmudigital.at ein.

Dazu wählen Sie nach dem Einloggen im Menü „Fertigstellen“ den betreffenden Beratungsbonus aus. Sobald Sie Ihre Bankverbindung und das Leistungsdatum eingegeben und die Belege hochgeladen haben sowie die Evaluierung ausgefüllt haben, senden Sie den fertiggestellten Antrag ab. Im Anschluss erhalten Sie den bewilligten Förderbetrag auf Ihr Konto überwiesen. 

  

Wie viel Zeit muss ich für die Beratung einkalkulieren?

Schritt 1: KMU DIGITAL Online Status-Check, Wie digital ist mein Unternehmen?

7 bis 9 Minuten

Schritt 2: KMU DIGITAL kostenlose Potentialanalyse, Was soll sich wie ändern?

Diese Beratung dauert zwischen 4 und 5 Stunden.

Schritt 3: KMU DIGITAL Beratung - Bonus 50 %, Wie geh‘ ich´s an?

Für diese Beratung sind 2 Tage vorgesehen.

Gibt es eine maximale Förderhöhe für das Gesamtprogramm?

Unternehmen können in der Förderperiode (bis 31.12.2018) insgesamt max. 4.000 Euro in Anspruch nehmen.

Sie können nach Belieben einzelne Maßnahmen aus dem KMU DIGITAL Förderprogramm kombinieren:

  • Potentialanalyse (nur einmal förderbar)
  • Beratung/en (jeweils einmal pro Beratungsschwerpunkt förderbar)
  • Qualifizierung/en (beliebig viele bis zum Erreichen der maximalen Fördersumme)

Für welchen Leistungszeitraum können die Förderungen in Anspruch genommen werden? Wie lange im Voraus geht das?

  • Die Förderzusage für KMU DIGITAL Beratung gilt für 3 Monate.
  • Die Förderzusage für KMU DIGITAL Qualifizierung gilt für 6 Monate.

Kann ich mich darauf verlassen, dass mein Unternehmen gefördert wird?

Bei der Anmeldung/Beantragung der Fördermittel wird geprüft, ob die Fördermittel ausgeschöpft sind. Sind noch ausreichend Mittel verfügbar und erfüllt das Unternehmen die Voraussetzungen der Förderrichtlinien, so erhalten Sie eine Förderzusage.

Hinweis: Die Förderzusage für KMU DIGITAL Beratung gilt für 3 Monate. Die Förderzusage für KMU DIGITAL Qualifizierung gilt für 6 Monate.


Welche Belege werden für die Ausbezahlung der Förderung benötigt?

1. Rechnung(en):

Diese müssen auf das einreichende Unternehmen ausgestellt sein und den Passus „KMU DIGITAL“ enthalten.

2. Zahlungsnachweis(e):

Folgende Belege sind geeignet:

  • Kontoauszug bzw. Kreditkartenabrechnung (Kopie), aus denen die Bezahlung der Maßnahme ersichtlich ist. (Alle anderen Kontobewegungen bzw. der Kontostand können selbstverständlich geschwärzt werden!)

oder

  • Zahlungsbestätigung der/des BeraterIn, aus der zu ersehen ist, WER den Betrag bezahlt hat.

oder

  • Bei elektronischer Überweisung: Durchführungsbestätigung bzw. elektronischer Kontoauszug – erst nach erfolgreicher Überweisung erhältlich!
    ACHTUNG: Die bloße Bestätigung der Übernahme des Überweisungsauftrages durch das Bankinstitut gilt nicht als Zahlungsnachweis!

3.    Beraterbericht(e):
Diese werden nach abgeschlossener Beratung übergeben. 

Die Belege sind nach der Beratung im Online-Formular auf www.kmudigital.at hochzuladen.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Fragen zu KMU DIGITAL Qualifizierung für UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen

Was ist das Ziel der Qualifizierungs-Förderung? Was wird gefördert?

Ziel ist es, UnternehmerInnen, die in digitale Kompetenzen investieren, zu fördern.

Gefördert wird die Qualifizierung bzw. Re-Qualifizierung von UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen zur Stärkung der digitalen Fähigkeiten; das KMU kann unter den förderbaren Kursen, die unter www.kmudigital.at gelistet sind, frei wählen.

Da es für KursteilnehmerInnen von Vorteil ist, schon bei der Anmeldung zu wissen, ob ein Kurs förderbar ist, kann die Förderung bereits 6 Monate vor Start der Maßnahme beantragt werden.

Wer wird gefördert und welche Voraussetzungen gibt es?

Gefördert werden österreichische KMU (d. h. Unternehmen von EPU bis zu 249 Mitarbeitenden), die ArbeitnehmerInnen, welche sich in einem aufrechten vollversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehen, Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen. Die Weiterbildungsmaßnahmen kann auch die/der UnternehmerIn selbst in Anspruch nehmen.

Voraussetzungen für die Förderung:

  • Aufrechte Gewerbeberechtigung und Mitgliedschaft zur Wirtschaftskammer
  • Sitz oder Standort in Österreich
  • Die Bildungsmaßnahme muss an einer förderfähigen Erwachsenenbildungseinrichtung absolviert werden, die über einen der folgenden Qualitätsnachweise verfügt: CERT NÖ, OÖ-EBQS, Ö-Cert, S-QS, wien-cert sowie auf der Liste der förderbaren Kurse aufscheint
  • Für die Inanspruchnahme des Zuschusses ist die Absolvierung der Bildungsmaßnahme (mindestens 75 % anwesend) oder ein positiver Abschluss erforderlich.

Für wie viele Personen und in welcher Höhe werden pro Unternehmen Qualifizierungsmaßnahmen gefördert?

Die Anzahl der Teilnehmer pro Unternehmen ist nicht beschränkt. Für ein Unternehmen gilt aber die Gesamtfördersumme von 4.000 Euro. 

Grundsätzlich werden Qualifizierungsmaßnahmen mit 50 %, max. 600 Euro pro TeilnehmerIn und Kurs gefördert.

Beispiele:

  • Eine Person besucht 4 verschiedene Kurse, die je mit max. 600 Euro gefördert werden können.
  • 4 Personen besuchen denselben Kurs, jede Person kann mit max. 600 Euro gefördert werden.

Die Förderung kann geringer ausfallen, wenn die beantragte Fördersumme größer ist als der bis zur max. Förderhöhe von 4.000 Euro verbleibende Betrag.

Beispiel: Hat ein Unternehmen bereits Förderungen in der Höhe von 3.800 Euro aus dem KMU DIGITAL Förderprogramm erhalten und beantragt nun die Förderung einer Weiterbildungsmaßnahme im Preis von 1.000 Euro, werden in diesem Fall nur 200 Euro (also 20 %) gefördert. Da die maximale Gesamtfördersumme 4.000 Euro beträgt, fehlen dem Unternehmen nur mehr 200 Euro zum Erreichen der Summe.

Können auch MitarbeiterInnen eine Förderung beantragen?

Nein, die Förderung kann ausschließlich von UnternehmerInnen beantragt werden.

Wie wird die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen beantragt?

Anträge sind nur über das Online-Formular auf www.kmudigital.at möglich. Infos zu den Voraussetzungen für eine Förderung finden Sie unter Förderrichtlinien.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Potentialanalyse und Beratung nur bis 31.12.2018 möglich ist. Alle Beratungen müssen bis 31.3.2019 durchgeführt sein, bis 31.5.2019 haben Sie Zeit, alle erforderlichen Dokumente hochzuladen und die Förderung abzuschließen.

Der/die UnternehmerIn füllt das Formular aus – mit dem Absenden des Antragsformulars wird die Förderung beantragt.

Wie lange dauert es vom Antrag bis zur Förderzusage?

Die Bearbeitung des Förderantrages erfolgt garantiert innerhalb von 14 Tagen ab Einreichung.

Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem Prinzip First-Come-First-Served.

Erfolgen Anmeldung und Förderantrag erst unmittelbar vor Kursbeginn, trägt somit der Antragsteller das Risiko, dass er keine Förderung erhält. 

Wie lange gilt die Förderzusage?

  • Die Förderzusage für KMU DIGITAL Beratung gilt für 3 Monate.
  • Die Förderzusage für KMU DIGITAL Qualifizierung gilt für 6 Monate.

Welche Belege werden für die Ausbezahlung der Förderung benötigt?

1.    Rechnung(en):

Diese müssen auf das einreichende Unternehmen ausgestellt sein und den Passus „KMU DIGITAL“ enthalte. 

2.    Teilnahmebestätigung(en):

bzw. vorläufige Bestätigung über den Kursbesuch bei längeren Maßnahmen

bzw. Zertifikat bei Zertifizierung 

3.   Zahlungsnachweis(e):

Folgende Belege sind geeignet:

  • Kontoauszug bzw. Kreditkartenabrechnung (Kopie), aus denen die Bezahlung der Maßnahme ersichtlich ist. (Alle anderen Kontobewegungen bzw. der Kontostand können selbstverständlich geschwärzt werden!)

oder

  • Zahlungsbestätigung des Kursanbieters, aus der zu ersehen ist, WER den Betrag bezahlt hat.

oder

  • Bei elektronischer Überweisung: Durchführungsbestätigung bzw. elektronischer Kontoauszug – erst nach erfolgreicher Überweisung erhältlich!
    ACHTUNG: Die bloße Bestätigung der Übernahme des Überweisungsauftrages durch das Bankinstitut gilt nicht als Zahlungsnachweis!



Kann die KMU DIGITAL Förderung mit anderen Förderungen kombiniert in Anspruch genommen werden?

Ja, allerdings ist anzugeben, ob und in welcher Höhe für die Maßnahme eine andere Förderung beantragt wurde. Die KMU DIGITAL Förderung ist dann unter Berücksichtigung des weiteren Förderansuchens zu berechnen, sodass insgesamt maximal 100% der förderfähigen Kosten übernommen werden und keine Überförderung erfolgt.

Beispiel:

1.000 Euro Kurskosten netto, sind förderbare Kosten, bilden daher die Berechnungsbasis.

  • Fall 1:
    KMU DIGITAL Förderung 50 %, das sind 500 Euro.
    Dem Unternehmen bleiben Kosten von 500 Euro.
  • Fall 2:
    KMU DIGITAL Förderung 50 %, das sind 500 Euro.
    Förderung Bundesland X über 200 Euro.
    Dem Unternehmen bleiben Kosten von 300 Euro.
  • Fall 3:
    KMU DIGITAL Förderung 50 %, das wären 500 Euro.
    Förderung Bundesland X über 600 Euro, daher erhält das Unternehmen nur mehr die Differenz von 400 Euro als KMU DIGITAL Förderung.
    Dem Unternehmen bleiben keine Kosten.