Saal: Microstage - Wintergarten | Uhrzeit: 16:05-16:20 Uhr

Dr. Jörg Prieler, Geschäftsführer einer Psychologischen Praxis und der Consulting Firma IR&C, wurde 1964 in Eisenstadt geboren. Startschuss seiner Karriere stellte das Psychologiestudium an der Universität Wien dar, mit dem Schwerpunkt klinische Psychologie und Testentwicklung, welches er im Jahr 1992 abschloss. Danach war Dr. Prieler 3 Jahre lang im BBRZ in Wien als Psychologe tätig bevor er 1995 zum Schufried Verlag wechselte. Dort war er für die Leitung Psychologie, Testentwicklung und Testberatung verantwortlich. Während dieser Tätigkeit schrieb er seine Promotion mit dem Titel „Neues mathematisches Modell zur Messung von Veränderungen bzw. Trainingseffekten“. 2002 machte Dr. Prieler die Ausbildung zum Arbeitspychologen im BÖP Wien und 2003 jene zum Biofeedbacktherapeuten. Ebenfalls begann er 2003 seine Tätigkeit als Human Ressource Manager bei der Firma Hotwell (Erdölbranche). Von 2005 bis 2009 war er wieder im Verantwortungsbereich Testentwicklung und Testberatung beim Hogrefe Verlag tätig. Neben diesen Tätigkeiten gründete Dr. Prieler im Jahr 2002 die Firma IR&C, die bis heute besteht und Dienstleistungen in folgenden Bereichen anbietet: Arbeitspsychologie, Consulting, Personalberatung, Personalentwicklung, Testentwicklung, Evaluation psychischer Belastungen und Interventionen, Biofeedback/Neurofeedback.

Seit 2008 ist er Univ. Lektor an der Universität Wien, Alpen-Adria Universität Klagenfurt und Sigmund-Freud-Universität Wien in den Bereichen Persönlichkeitstheorien, Diagnostik, Testentwicklung und Personalpsychologie. 2012 eröffnete er ein Kompetenzzentrums für Spielsucht/Responsible Gaming.

Seit 2013 arbeitet er im Bereich Arbeitspsychologische, Personalrecruiting (AustroControl) und Gutachtenerstellung (PVA). Außerdem führt Dr. Prieler seit 2014 laufend Förderassessments in Konzernen durch.

Besonderes Augenmerk wird auf die Entwicklung spezifischer Testverfahren nach modernsten Erkenntnissen der visuellen Darbietungsformen, Mathematik und kognitionspsychologischer Forschung (unter Einbeziehung von Ergebnissen aus der Hirnforschung) gelegt. So wurden Testverfahren für verschiedenste Institutionen und Konzernen entwickelt, wie z.B. ein Höhenangsttest, Spielsuchtfrüherkennung, Erkennung von Stereotypen gegenüber bestimmten Kulturen bzw. Personengruppen, Apps zur Erkennung von optimaler Lernbereitschaft und psychischer Überlastung, Pensionscheck zur Diagnostik von relevanten kritischen Persönlichkeitsdimensionen bei gleichzeitiger Erkennung von Verstellungstendenzen und eben im forensischen Bereich die Entwicklung von Testverfahren bzgl. Korruptions- und Innentäterrisikotendenzen. Hier arbeitet er eng mit ExpertInnen aus den Bereichen Kriminologie, Psychiatrie, Staatssicherheit, aber auch aus der mathematischen Statistik zusammen.