Spaniens Automobilbranche profitiert vom Wirtschaftsaufschwung

Neuzulassung von gewerblich genutzten Fahrzeugen steigen stark an

Spaniens Wirtschaft bleibt auf Erfolgskurs - das BIP steigt im zweiten Quartal 2015 um 3,1% im Vergleich zum Vorjahr. 

Dieser wirtschaftliche Aufschwung spiegelt sich nicht zuletzt in den Steigerungsraten bei Fahrzeugneuzulassungen wider, und zwar in allen Segmenten. Die PKW-Zulassungen steigen im 1. Halbjahr 2015 um 22%, womit sich eine positive Marktentwicklung fortsetzt, die bereits fast zwei Jahre andauert. Was den Aufwärtstrend der spanischen Wirtschaft jedoch besonders unterstreicht, sind die Wachstumsraten bei den Zulassungen von gewerblich genutzten Fahrzeugen.

Das Segment der leichten Nutz- und Lieferfahrzeuge verzeichnet in den ersten sieben Monaten des Jahres einen Anstieg der Neuzulassungen um 34,7% im Vergleich zum Vorjahr. Von Jänner bis Juli werden damit insgesamt 91.112 solcher Fahrzeuge bei den Behörden registriert. Diese Fahrzeuge werden vor allem für innerstädtischen Lieferservice durch Unternehmen, KMUs und selbständig Erwerbstätige genutzt, die   jetzt von der wirtschaftlichen Erholung, den gestiegenen Absätzen im aufstrebenden Online-Handel und den damit verbundenen Zustellungen profitieren.

Den größten Zuwachs erfahren die Zulassungen von schweren Transport- und Nutzfahrzeugen. Von Jänner bis Juli 2015 werden 11.924 LKWs neuzugelassen, um 48,3% mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Neben der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung Spaniens, fällt bei diesem Segment insbesondere die positive Entwicklung des Bau- und Transportsektors ins Gewicht, aber auch die wieder besseren Finanzierungsmöglichkeiten durch die Banken sowie der im Frühjahr 2015 unterzeichnete neue „Plan PIMA Transporte“ – ein Förderprogramm der Regierung mit Abwrackprämie für LKWs, um den spanischen Fahrzeugbestand zu modernisieren und damit den Umweltschutz und die Verkehrssicherheit zu verbessern.

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden