Spanische Gruppe Técnicas Reunidas baut Marktpräsenz in Kuweit aus

Zuschlag zum Bau einer Raffinerie im Wert von 3,8 Milliarden Euro

Kuweits staatliche Ölgesellschaft KNPC vergab am 28.Juli 2015 ein Gesamtauftragspaket im Wert von EUR 10 Mrd. für den Ausbau seiner Erdölinfrastruktur. Die Raffinerie al-Zour wird mit einer Kapazität zur Produktion von 615.000 Barrel Öl pro Tag eine der größten im Nahen Osten sein.

Zum Zug kamen drei Konsortien für folgende Teilprojekte

  • Den Auftrag im Wert von EUR 3,8 Mrd. für die Raffinerie erhält die spanische Gruppe Técnicas Reunidas S. A. im Konsortium mit dem chinesischen Mineralölunternehmen Sinopec und der Baufirma des südkoreanischen Konzern Hanwha. Geplanter Abwicklungszeitraum ist 45 Monate.
  • Daewoo Engineering, Hyundai Heavy Industries und Fluor Corp erhalten den Zuschlag für den begleitenden Serviceeinrichtungen- und Infrastrukturausbau im Wert von EUR 5,2 Mrd.
  • Hyundai Engineering, SK Engineering und Saipem werden mit einem Auftragswert von EUR 1,2 Mrd. den Seehafenterminal für den Export des Rohöls errichten.
 

Für TÉCNICAS REUNIDAS ist dies bereits der fünfte Auftrag in Kuweit, womit der spanische Multi seine Marktpräsenz dort weiter ausbaut.

Das Projekt al-Zour ist bereits seit mehr als 10 Jahren im Gespräch. Nun soll es bis Ende 2018/Anfang 2019 verwirklicht werden. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Zuschläge für dieses Projekt gab der kuweitische Ölminister bekannt, dass zusätzlich zur Raffinerie auch an die Errichtung einer petrochemischen Anlage gedacht werde, ohne jedoch nähere Details bekanntzugeben.

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden