Bestimmte Folien aus Aluminium mit Ursprung in Russland

EU führt vorläufige Antidumpingmaßnahmen ein

Im Oktober 2014 wurde auf Antrag von fünf Unionsherstellern ein Antidumpingverfahren gegen Einfuhren von bestimmten Aluminiumfolien mit einer Dicke von 0,008 bis 0,018mm, ohne Unterlage, nur gewalzt, in Rollen mit einer Breite von 650mm oder weniger und einem Stückgewicht von mehr als 10kg (Jumborollen) der Tarifnummer ex 7607 11 19 mit Ursprung in Russland eingeleitet.

 

Die Kommission kommt in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass die bedeutende Schädigung der Unionsindustrie durch die gedumpten Einfuhren aus Russland verursacht wurde. Die Schädigung besteht vor allem aus finanziellen Verlusten und dem Verlust von Marktanteilen auf dem Unionsmarkt.

 

Um wieder faire  Wettbewerbsbedingungen auf dem Unionsmarkt herzustellen, gibt die Kommission mit Durchführungsverordnung (EU) 2015/1081, Amtsblatt L 175 v. 4.7.2015 die Einführung vorläufiger Antidumpingmaßnahmen bekannt. Diese betragen 12,2%  und gelten ab 5.7.2015 für die Dauer von sechs Monaten.

 

Die Kommission wird in der Zwischenzeit die Untersuchung fortsetzen. Als Ergebnis der Untersuchung werden entweder endgültige Maßnahmen verhängt oder aber die Untersuchung wird eingestellt.

Stand: 06.07.2015
diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden