Kerzen (Lichte) und dergleichen aus China

EU hebt Antidumpingzoll auf

Gegen Einfuhren von Kerzen der Tarifnummer ex 3406 mit Ursprung in China bestehen seit 2009 endgültige Antidumpingmaßnahmen, die voriges Jahr fristgemäß ausgelaufen wären. Nach Bekanntmachung des bevorstehenden Auslaufens stellten EU-Hersteller bei der Europäischen Kommission einen Antrag auf Auslaufüberprüfung mit dem Ziel der Weitergeltung der Maßnahmen, worauf die Kommission ein entsprechendes Untersuchungsverfahren einleitete.  

 

Die Kommission kommt in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass die wirtschaftliche Lage der Unionsindustrie im Bezugszeitraum Zeichen der Erholung aufgewiesen hat. Eine Reihe von Schadens- bzw. Leistungsindikatoren entwickelte sich positiv. Es gäbe auch keine Anhaltspunkte für größere nicht genutzte Produktionskapazitäten bzw. Kapazitätsreserven  von Seiten Chinas. Die Ergebnisse der Untersuchung lassen also darauf schließen, dass der Wirtschaftszweig der Union keine bedeutende Schädigung erleide und auch in Zukunft nicht erleiden wird.

 

Die Kommission gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 2015/1361, Amtsblatt L 210 v. 7.8.2015 die Aufhebung der Antidumpingmaßnahmen und die Einstellung des Verfahrens gegen Einfuhren von Kerzen aus China per 8.8.2015 bekannt.

Stand: 07.08.2015
diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden