Signifikante Auflockerung griechischer Kapitalverkehrskontrollen beschlossen

Gilt für Importe von Waren und Rohmaterialien

Der griechische Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis und der Gouverneur der griechischen Zentralbank Giannis Stournaras haben am Freitag, den 24.7.2015 eine signifikante Auflockerung der griechischen Kapitalverkehrskontrollen beschlossen.

Demnach müssen Auslandsüberweisungen bis 100.000 Euro für den Import von Waren und Rohmaterialien nicht mehr vom Genehmigungsausschuss für Banktransaktionen beim Generalsekretariat für Wirtschaftspolitik im griechischen Finanzministerium genehmigt werden. Bankfilialen können von nun an Anträge bis zu diesem – vorläufigen -  Höchstbetrag selbst überprüfen und direkt genehmigen. Für Beträge darüber hinaus (entspricht 20% der Anträge) bleibt die Zuständigkeit weiterhin beim Genehmigungsausschuss.

Es ist zu erwarten, dass mit diesen Maßnahmen die Durchführung von Auslandsüberweisungen im Rahmen von „üblichen Geschäftsaktivitäten“ für griechische Importunternehmen – und natürlich auch ihren österreichischen Zulieferern  und Geschäftspartnern – in den kommenden Tagen entscheidend erleichtert wird.

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden