Polen: Steigende Wettbewerbsfähigkeit durch Liberalisierung des Arbeitsrechts

Abbau reglementierter Berufsgruppen in mehreren Branchen

Das polnische Parlament hat Mitte Juli einer weiteren Liberalisierung des Arbeitsrechts zugestimmt. Nachdem der Gesetzesentwurf zur Deregulierung von über 100 Berufen bereits Ende Juni den Sejm (Unterhaus) passierte, stimmten nun auch die Abgeordneten des Senats (Oberhaus) mehrheitlich für einen weiteren Abbau reglementierter Berufsgruppen. Das dritte und zugleich umfangreichste Deregulierungspaket seit 2013 betrifft u.a. den Bergbau, öffentliche Dienstleistungen und die Finanzbranche.

Befand sich Polen mit geschätzten 380 reglementierten Berufen vor einigen Jahren noch im EU-Spitzenfeld, so konnten durch die etappenweise umgesetzten Liberalisierungsschritte bereits Zugangsbeschränkungen zu 247 Berufen gelockert und zu 70 davon sogar vollkommen aufgehoben werden. Durch diese Maßnahmen konnte auch die Wettbewerbsfähigkeit Polens im internationalen Vergleich weiter gesteigert werden.

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden