Belgrad sucht privaten Partner für den öffentlichen Nahverkehr

Republik Serbien genehmigt PPP-Projekt 

Die Kommission für öffentlich-private Partnerschaften (PPP) genehmigte ein Projekt der Stadt Belgrad, welche den öffentlichen Nahverkehr in der Hauptstadt deutlicher verbessern soll. 

Die am 9. Juli erhaltene Genehmigung ermöglicht es der Stadt Belgrad, eine Ausschreibung für die Auswahl der Partner im Bereich öffentliche Verkehrsmittel zu starten. Noch ausständig sind Empfehlungen der Kommission sowie des Stadtparlaments, worauf man dann eine Ausschreibung Mitte August starten kann. 

Das Hauptaugenmerk bei der Ausschreibung über ca. 46 von insgesamt 150 Linien liegt darauf, dass genaue Spezifikationen eingehalten werden müssen (gleiche Farbe, Fahrgastzähler, WLAN-Internetdienst sowie Videoüberwachung, sowie Bereitstellung ab 1. Jänner 2016). 

PPP sei ein wichtiges Modell, um der Stadt einen Partner mit entsprechenden Know-How und Erfahrung zur Seite zu stellen, so Bürgermeister Sinisa Mali. Weitere öffentlich-private Partnerschaften in den Bereichen Infrastruktursanierung, Energieeffizienz, u.ä. seien ab Herbst dieses Jahres geplant.

auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden