th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neues Positionsmodell der Salzburger Gebietskrankenkasse für den Bereich Physiotherapie

Verordnung von Zeiteinheiten statt Einzelpositionen

Die Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) hat mit 01.01.2017 ein neues Positionsmodell für den Bereich der Physiotherapie eingeführt. Nach diesem Modell werden anstelle von Einzelpositionen nur mehr Zeiteinheiten (PT1 – 45 min, PT2 – 60 min, PT3 – 75 min) verordnet.

Für freiberufliche Heilmasseure bedeutet das, dass Patienten, die bei der SGKK versichert sind, mit einer Verordnung lautend auf PT1 und PT 2 zu ihnen kommen. Der Heilmasseur ist dann zur Durchführung aller Leistungen berechtigt, die seinem erlernten Berufsbild entsprechen.

Die Durchführung von Verordnungen lautend auf PT3 ist Physiotherapeuten vorbehalten.

Bei den Krankenkassen SVA, BVA, VA der Bauern und VAEB sowie bei den Gebietskrankenkassen der anderen Bundesländer bleibt die Kostenrückerstattung nach aktuellen Wissenstand unverändert aufrecht.

Der Kostenzuschuss für SGKK Patienten bei eingereichten Rechnungen von Lymphdrainage alleine oder in Kombination mit Passivtherapie, erbracht durch den Heilmasseur, bleibt ebenfalls wie bisher unverändert aufrecht.

Lediglich der Kostenzuschuss für SGKK Patienten bei eingereichten Rechnungen von Heilmassage alleine oder in Kombination mit Passivtherapie, erbracht durch den Heilmasseur, wurde gestrichen.

Besondere Beachtung soll daher der Umstand finden, dass es zwar weitestgehend keine Massage, Passivtherapie oder Lymphdrainage als Einzelmaßnahme, also isoliert auf der Verordnung, mehr gibt, dies aber nichts mit der Durchführungsberechtigung von Heilmasseuren, bei Verordnungen lautend auf PT1 oder PT2 zu tun hat. Heilmasseure und Heilmasseurinnen dürfen sehr wohl Massage, Passivtherapie und Lymphdrainage durchführen. Sie haben bei Versicherten der SGKK ab sofort die Wahlmöglichkeit aus all jenen Techniken zu deren Durchführung sie berechtigt sind, jene zu wählen, die zur Verordnung des Arztes passen.

Bei weiteren inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die Landesinnung Salzburg.

Stand: