th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kollektivvertragsabschluss 2017 für rund 130.000 Angestellte im Handwerk und Gewerbe, Dienstleistung sowie Information und Consulting

Durchschnittlich 1,175 Prozent Gehaltsplus für die Beschäftigten 

Die kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter für rund 130.000 Angestellte im Handwerk und Gewerbe, Dienstleistung sowie Information und Consulting werden um durchschnittlich 1,175 Prozent erhöht. Im Bereich der Sparte Information und Consulting sind die Angestellten in den Fachverbänden Entsorgungs- und Ressourcenmanagement, Finanzdienstleister, Ingenieurbüros, Telekommunikation und Rundfunkunternehmungen sowie Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie betroffen.

Die Erhöhung im Detail

Verwendungsgruppe (VG) I +1,4%, VG II +1,3%, VG III +1,25%, VG IV +1,1%, VG V und VI +1,0%, M I +1,1%, M II +1,25% und M III +1,1%. Die Lehrlingsentschädigungen steigen um 1,4 Prozent. Die Nachtarbeitszulage wird um 1,2 Prozent erhöht.

Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft und wurde für zwölf Monate abgeschlossen, darauf haben sich die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Bundessparten Gewerbe und Handwerk sowie Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) geeinigt.

Im rahmenrechtlichen Teil wurde vereinbart, im Frühjahr 2017 Gespräche über die Weiterentwicklung des Kollektivvertrages und redaktionelle Klarstellungen zu führen.