th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Lebenslange Zusatzpension

Absicherung des Lebensstandard nach dem Berufsleben

Eine Betriebspension schließt als zweite Säule der Altersvorsorge die finanzielle Lücke, die im Ruhestand den während der Berufstätigkeit erreichten Lebensstandard bedroht. Eine Rente aus der Pensionskasse sichert dem Berechtigten – und im Todesfall auch seinen Hinterbliebenen – einen sorglosen Ruhestand.  

Die Pensionskassen bieten eine Fülle von Modellen für die Alters- und Hinterbliebenenversorgung an, welche zu erheblichen Unterschieden in der Pensionshöhe führen.

Es gibt unterschiedliche Versorgungshöhen bei der Hinterbliebenenpension (Witwen- oder Witwerpension, Waisenpension) und einer allfälligen Berufsunfähigkeits- bzw. Invaliditätspension. Diese beeinflussen die Höhe der Alterspension nach oben oder unten.

Zusatzpension im Ruhestand

Während der Ansparphase (Anwartschaftsphase) zahlt das Unternehmen zu Gunsten der Mitarbeiter und - auf freiwilliger Basis der Mitarbeiter selbst - in die Pensionskasse ein. Ab dem vertraglich vereinbarten Pensionsantritt wird der Mitarbeiter zum „Leistungsberechtigten“ und erhält entsprechend der vertraglichen Regelung die vereinbarte Betriebspension von der Pensionskasse ausgezahlt.

Optional: Berufsunfähigkeitspension

Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein Mitarbeiter berufsunfähig oder invalide wird. In diesem Fall erhält er, wenn in der Pensionsvereinbarung ein entsprechender Schutz für Berufsunfähigkeit bzw. Invalidität vorgesehen ist, eine so genannte Berufsunfähigkeits- bzw. eine Invaliditätspension.

Im Falle des Todes eines Berechtigten in der Anwartschafts- oder in der Leistungsphase erhalten seine Hinterbliebenen eine Pension entsprechend der Pensionsvereinbarung.

Beispiel für eine Pensionsberechnung

Nachfolgend wird anhand eines gängigen Pensionsplanes die Höhe einer möglichen Alterspension in Abhängigkeit von der Dauer der Beitragszahlung dargestellt. Angenommen wird ein monatlicher Beitrag von EUR 100,-.

Eintrittsalter Pensions-
zahlungsbeginn
AG- Beitrag
x 14
Brutto
Pension
x 14
UNISEX

25 

01.01.2056 

100 

311

30 

01.01.2051 

100

256 

35 

01.01.2046 

100

207 

40 

01.01.2041 

100 

163 

45 

01.01.2036 

100

124

50

01.01.2031 

100 

88
5501.01.202610056
 Parameter 

Rechnungszins 

2,5 % 

Veranlagungsüberschuss 
(= Rechnungsmäßiger Überschuss) 

2,5 % 

Witwenübergang 

60 % 

Bewertung 

Kollektiv 

Pensionsalter 

65 

Versicherungssteuer 

2,5 % 

Gehaltsvalorisierung

0 % 

Die durchschnittliche ASVG-Pension in Österreich beträgt 1.126,56 Euro brutto pro Monat (Quelle: Pensionsversicherungsanstalt, Dezember 2017).