th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Pensionskassen: Veranlagung im ersten Quartal 2021 bringt Plus von 1,85 Prozent

Trotz Weltwirtschaftskrise und Pandemie beginnen die heimischen Pensionskassen das Jahr 2021 mit einem starken Quartals-Ergebnis.

Wien, 15. April 2021 – Die Finanzmärkte haben mit der Corona-Pandemie weitgehend abgeschlossen, scheint es. Auf den Aktienmärkten geht es vor allem um den erwarteten Aufschwung der Wirtschaft. Dieser wird jedoch weltweit unterschiedlich verlaufen. Es herrschen also immer noch herausfordernde Zeiten für institutionelle Anleger.

Die österreichischen Pensionskassen haben im Corona-Jahr 2020 trotz Weltwirtschaftskrise ein Plus von 2,55 Prozent erwirtschaftet. Im ersten Quartal des neuen Jahres setzt sich dieser positive Trend fort: Binnen drei Monaten konnte eine Wertsteigerung von 1,85 Prozent erzielt werden. Hauptgründe dafür sind die positiven Entwicklungen an den Aktienmärkten und ein steigender US-Dollar.

"In diesen schwierigen Zeiten bewährt sich die professionelle und aktive Veranlagung der heimischen Pensionskassen, die auch die Stabilität des Systems insgesamt zeigt", sagt Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen.

Pensionskassenvertrag für alle Arbeitnehmer in Österreich

Derzeit sind rund eine Million Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Begünstigte einer Pensionskassen-Lösung. "Es müssen aber rasch betriebliche Zusatzpensionen für alle Österreicherinnen und Österreicher ermöglicht werden", fordert Andreas Zakostelsky. Bereits bisher führt die demographische Entwicklung zu steigenden Kosten für das staatliche Pensionssystem.

Die massiven Staatsausgaben aufgrund der Corona-Pandemie und zur Bewältigung der damit einhergehenden Wirtschaftskrise erhöhen den Druck noch weiter. "Ein rascher Ausbau der Zusatzpensionen durch die Schaffung entsprechender politischer Rahmenbedingungen ist auch volkswirtschaftlich gesehen ein wichtiger Schritt, um die Lebensqualität im Alter zu sichern", ergänzt Zakostelsky.

Der von den Pensionskassen vorgeschlagene und auch von der Regierung im Regierungsprogramm angesprochene General-Pensionskassenvertrag könnte hier rasch Abhilfe schaffen – ohne zusätzliche Kosten. Damit wird allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglicht, ihre Abfertigungssummen anlässlich des Pensionsantrittes an eine Pensionskasse zu übertragen, um dadurch eine lebenslange Zusatzpension zu erhalten.

Für Fragen und weitere Informationen

Fachverband der Pensionskassen

Mag. Andreas Zakostelsky
Dr. Stefan Pichler

T +43 5 90 900 4108

Pressestelle: The Skills Group
Mag. Susanne Sterniczky

T +43 1 505 26 25 31