th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Planung

Planungshonorar, Leistungsmodelle, Projektabwicklung, Versicherung, Wohnbau

Leitfaden zur Kostenabschätzung von Planungsleistungen

Die Bundesinnung Bau gibt als Anleitung zur Ermittlung von Planungshonoraren den "Leitfaden zur Kostenabschätzung von Planungsleistungen" heraus. Dieser Leitfaden ist die Nachfolgepublikation der Honorarordnung der Baumeister (HOB), die 2005 aus rechtlichen Gründen zurückgezogen werden musste. Die Grundlage der Leitfäden ist eine von den Herstellungskosten unabhängige Aufwandsabschätzung der einzelnen Teilleistungen. Die Leitfäden beinhalten auch Berechnungsbeispiele für Stundensätze verschiedener Beschäftigungsgruppen.

Leistungsmodelle für Planungsleistungen 2014

Standardisierte Beschreibungen von Planungsleistungen sind eine wichtige Grundlage für die Vertragsgestaltung zwischen Auftraggebern und Planern. Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz hat dazu im Jahr 2014 Leistungsmodelle für Planungsleistungen der verschiedensten Fachdisziplinen herausgegeben. Diese wurden von Univ.-Prof. DI Hans Lechner unter Mitwirkung von Vertretern der Auftraggeber und von zahlreichen Planern in einem gemeinsamen Prozess erarbeitet. Die Leistungsmodelle können mit den nachfolgenden Links heruntergeladen werden: 

Die Bereitstellung der Leistungsbilder zum Download erfolgt in Abstimmung mit der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen.

Kommunikation bei Bauprojekten

Es gibt keine Großprojekte ohne Gegner. Aber auch bei kleineren und mittleren Projekten gibt es zunehmend Widerstand von unmittelbar Betroffenen, Nachbarn, politischen und ökologischen Gruppierungen oder der politischen Opposition. Der Ablauf ist oft derselbe: Das Projekt wird bekannt. Menschen diskutieren über Lärm, Staub und Gesundheitsgefährdung. Die Politik schaltet sich ein, die Opposition ist dagegen, eine Bürgerinitiative wird gegründet.

In Zusammenarbeit mit der Agentur P8 Hofherr wurde eine Broschüre erstellt, die dazu dienen soll, die Notwendigkeiten im Umgang mit den Bezugsgruppen zu erkennen, Probleme zu vermeiden und Projekte erfolgreich umzusetzen.

Haftpflichtversicherung

Seit 2012 besteht für die Ausübung des Baumeistergewerbes, der dem Baumeistergewerbe entstammenden Teilwerbe (Erdbauer, Betonbohrer und -schneider) und entsprechend den Gesetzesmaterialen auch für andere Baugewerbetreibende gemäß § 99 Abs 7 und Abs 8 GewO die Pflicht eine Haftpflichtversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden abzuschließen.

Nähere Details finden Sie unter dem Navigationspunkt Wirtschaft/Versicherungen.

Studie über Wirtschaftlichkeitsparameter für geförderte Wohnbauprojekte in Wien

Die im Rahmen der Podiumsdiskussion am 18. Juni 2008 vom Arbeitskreis Wiener Wohnbau vorgestellten Dokumente zum Download: 

Die vom Arbeitskreis Wiener Wohnbau in der Geschäftsstelle Bau entwickelte und auf der Pressekonferenz vom 19. Juli 2006 vorgestellte Referenztabelle zum Download: