th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Händlerradar 2018 - Zufriedenheit der Kfz-Markenhändler

Marktanalyse: Umfrage zur Zufriedenheit mit Auto-Importeuren bzw. Autoherstellern

Unter dem Namen "Händlerradar" startet in den kommenden Tagen die wohl wichtigste Umfrage unter den österreichischen Markenhändlern. Abgefragt wird die Zufriedenheit der Kfz-Markenhändler mit den von ihren Importeuren bzw. Herstellern vorgegebenen Rahmenbedingungen.

Der "Händlerradar" ist eine Adaption des "MarkenMonitors", der in den vergangenen beiden Jahren für viel Aufsehen in der Branche gesorgt hat.

Auch wenn der Name der Umfrage neu ist, hat sich an den Zielen nichts geändert: Alle Antworten der Hunderten befragten Händler ergeben eine Analyse für jede Marke. 

Diese ist einerseits ein wichtiges Werkzeug für die Arbeit von Markenvereinen und Interessenvertretern. Gleichzeitig zeigt sie jenen Importeuren, die von den Händlern schlecht benotet werden, dass Handlungsbedarf besteht. Und sie bestätigt jene Hersteller, die sich um ein positives Klima in der Zusammenarbeit mit ihren Vertragsbetrieben bemühen.

"Never change a winning team!" Dieser Slogan aus dem Sport gilt auch in der Wirtschaft – und daher bleiben die vier Säulen, auf denen der "Händlerradar" steht, die gleichen: Wie in den beiden Vorjahren kommt der Auftrag vom Fachmagazin "AUTO & Wirtschaft".

Die wirtschaftliche (und auch logistische) Unterstützung erfolgt durch das Bundesgremium des Fahrzeughandels, die Bundesinnung Fahrzeugtechnik sowie den Verband Österreichischer Kraftfahrzeug-Betriebe (VÖK). Sämtliche Detailergebnisse lesen Sie dann in einer umfangreichen Sonderausgabe von "AUTO & Wirtschaft", die im November 2018 erscheint.

Ihr persönliches Feedback ist gefragt

Doch noch ist es nicht so weit, noch liegen spannende Monate vor uns: In den kommenden Wochen werden die MitarbeiterInnen des Marktforschungsunternehmens puls zufällig ausgewählte Kfz-Markenbetriebe telefonisch kontaktieren. 

Der Fragenkatalog wurde leicht überarbeitet und ist wieder speziell für die Verhältnisse in Österreich ausgerichtet.

Maximal 15 Minuten wird die Beantwortung der Telefonumfrage durch den jeweiligen Inhaber oder Geschäftsführer in Anspruch nehmen. Alle Angaben werden – wie im Vorjahr schon erwiesen – streng vertraulich behandelt, die Bestimmungen des Datenschutzes sind in vollem Umfang gewährleistet.

Dies wird auch durch die Beauftragung des deutschen Institutes, welches eine ähnliche Studie für die deutschen Kfz-Betriebe durchführt, besonders garantiert. Für Rückfragen zur Händlerzufriedenheitsstudie steht Ihnen Herr Dr. Konrad Weßner von puls Marktforschung unter der Telefonnummer +49 911 95 35 400 oder per E-Mail unter wessner@puls-marktforschung.de gerne zur Verfügung.

Sollten Sie einen Anruf von puls erhalten, ersuchen wir Sie um Teilnahme an der Umfrage. Vorbereitungsarbeiten oder schriftliche Angaben sind nicht erforderlich. Lediglich 15 Minuten Ihrer Zeit reichen aus, um einen entscheidenden Beitrag zu einer neutralen Erhebung und daraus resultierend zu einer zukünftigen Verbesserung der Rahmenbedingungen für Kfz-Markenbetriebe zu leisten.

Der Händlerradar ist auch ein wichtiges Instrument bei den Jahresverhandlungen der Händler/Händlerverbände mit den Importeuren.