th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Oscar-Nominierung 2023: „Corsage“ bleibt österreichischer Kandidat für den Auslandsoscar

Stellungnahme des Fachverbands der Film- und Musikwirtschaft

Obmann Alexander Dumreicher-Ivanceanu: Fachverband der Film- und Musikwirtschaft verurteilt jede Form von sexuellem Missbrauch und die Herstellung, die Verbreitung und den Konsum von pädokriminellen Bildern auf das Schärfste.

Dazu Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Obmann des Fachverbands der Film- & Musikwirtschaft in der WKÖ: „Der Fachverband verurteilt die pädokriminellen Handlungen des Schauspielers Florian Teichtmeister und prinzipiell jede Form von sexuellem Missbrauch sowie die Herstellung, die Verbreitung und den Konsum von Bildern sexuellen Missbrauchs auf das Schärfste. Umso wichtiger ist es, dass das Schweigen gebrochen wurde und Anklage erhoben wird. Gleichzeitig halten wir fest:  Teichtmeister ist nicht „Corsage“, und seine Person ist von der herausragenden künstlerischen Leistung der Regisseurin Marie Kreutzer und dem Film „Corsage" selbst klar zu trennen. In diesem Sinne hat der Fachverband in Absprache mit der Regisseurin und den Produzent:innen und nach Kontaktaufnahme mit der Academy of Motion Picture Arts and Sciences entschieden, dass „Corsage“ als österreichischer Beitrag zum Oscar 2023 nominiert bleibt."