th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Informationen für Friseurinnen und Friseure

Covid-19: Fachinformationen und Hilfsangebote für Friseurbetriebe

Achtung:
Nachdem die Corona-Ampel im Bundesland Salzburg letzte Woche auf Rot geschaltet wurde, hat das Land Salzburg noch am Freitagabend eine Verordnung erlassen, die ab Montag, 18.10.2021, gilt und folgende verschärfte Bestimmungen enthält:

  1. KundInnen müssen beim Betreten von Kundenbereichen in geschlossenen Räumen sowie in Verbindungsbauwerken baulich verbundener Betriebsstätten (z.B. Einkaufszentren, Markthallen, etc.) eine FFP2-Maske tragen
  2. Die FFP2-Maskenpflicht besteht auch für KundInnen während der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen.
  3. Dies gilt auch für KundInnen, bei denen die Dienstleistung mobil zuhause erbracht wird, da die Verordnung bei den körpernahen Dienstleistungen nicht auf den Besuch der KundInnen in der Betriebsstätte des/der UnternehmerIn abstellt, sondern nur auf die Dienstleistungen selbst.

Die schon bisher bestehenden Ausnahmeregeln bleiben aufrecht - eine Ausnahme besteht somit weiterhin für körpernahe Dienstleistungen, bei denen eine Abnahme der Maske zur Durchführung der Arbeiten unbedingt nötig ist (z.B. Kosmetik).

Für UnternehmerInnen sowie deren MitarbeiterInnen gilt unverändert wie schon bisher die 3G-Regel oder alternativ das Tragen einer FFPs-Maske.

Genaueres entnehmen Sie bitte der Verordnung.

>>PDF-Aushang für die Salzburger Friseursalons

Ab 15. September 2021 gilt die 394. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die 2. COVID-19-Öffnungsverordnung geändert wird (8. Novelle zur 2. COVID-19-Öffnungsverordnung)

Mit dieser Verordnung wird die Bezeichnung in „Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 ergriffen werden (2. COVID-19-Maßnahmenverordnung – 2. COVID-19-MV)“ geändert.

Rechtliche Begründung zur 8. Novelle zur 2. COVID-19-Öffnungsverordnung (PDF, 119 KB)

Folgende generellen Anpassungen werden dadurch umgesetzt:

  • Als Maske in Sinn dieser Verordnung gilt nun eine FFP2 Maske ohne Ausatemventil oder eine Maske mit mindestens gleichwertig genormtem Standard.
  • Bitte beachten Sie die verkürzte Gültigkeitsdauer der Antigenschnelltests auf 24h.
  • Zusätzlich wird das Tragen einer FFP2-Maske im Handel für ungeimpfte Personen zur Verpflichtung; für geimpfte Menschen wird das Tragen einer FFP2-Maske jedoch auch empfohlen! Stichprobenartig wird die Polizei auch Kontrollen durchführen.
  • Die 3-G-Regel gilt bei Zusammenkünften bereits ab 25 Personen (derzeit liegt die Grenze bei 100 Personen)
  • Verschärfung der Kontrolle der geltenden Maßnahmen

Für die Mitgliedsbetriebe der Friseur-Innungen gilt durch diese Novelle (eigentlich bis auf Spezifizierungen bei den Masken unverändert weiterhin): 

  • Kunden müssen den Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr erbringen.
  • Entfall der Maskenpflicht im Salon
    • bei Kunden (§§ 4,9) und auch
    • beim Betreiber/Arbeitnehmer mit unmittelbarem Kundenkontakt (§ 9 Abs 2 Z 1, wenn die Personen einen 3G Nachweis gemäß § 1 Abs 2 Z1 bis 5 vorweisen)
  • Konsumation von Getränken und Speisen in den Studios ist zulässig, keine Quadratmeterbeschränkung pro Kunde in den Studios
  • Für Erbringer mobiler Dienstleistung (§9 Abs. 3) sieht die 2. Maßnahmenverordnung das Tragen einer FFP2-Maske vor, sofern das Infektionsrisiko nicht durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen minimiert wird. In diesem Bereich sieht die Verordnung keine Anwendung der 3G Regel

Achtung:
Antigentests werden nicht mehr als Eintrittstests für KundInnen akzeptiert, keine Änderungen für Kinder unter 12 Jahren.

Ab 1. Oktober 2021 ist der Zutritt in die Salons nur mehr geimpft, genesen oder mit PCR-Test (Gültigkeitsdauer 48h) möglich. Dies regelt die Wiener COVID-19-Maßnahmenbegleitverordnung 2021

Der Stufen-Plan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie: Coronavirus - Aktuelle Maßnahmen (sozialministerium.at)

Weitere Informationen:

Einen aktuellen Überblick über die staatlichen und branchenübergreifenden Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen finden Sie unter Corona-Unternehmenshilfen - WKO.at

Corona-Hygienemaßnahmen für Friseurbetriebe: Aushang im Friseursalon

Zur Information der Kunden stellen wir Ihnen diesen  Aushang über die Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen in Friseursalons zur Verfügung. 

Weiters weisen wir Sie darauf hin, dass einen eigenen Aushang für das Bundesland Wien gibt.

Weitere Informationen zur COVID-Lage finden Sie auf www.wko.at/corona.

Haftungsausschluss:
Obige Rechtsauskunft wurde nach gewissenhafter Prüfung des mitgeteilten Sachverhalts erteilt. Angesichts der derzeitigen Häufung von Anfragen, der personellen Ausnahmesituation sowie dem oftmaligen Fehlen gefestigter Rechtsprechung kann jedoch ausdrücklich keine Haftung übernommen werden.

Stand: