th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Informationen für Gärtner und Floristen

Die aktuelle Entwicklung, Hilfsmaßnahmen und Tipps: Was Unternehmen wissen sollten

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in Österreich hat die Bundesregierung Maßnahmen ergriffen, die auch Einschränkungen auf den betrieblichen Alltag haben.

Die Bundesinnung der Gärtner und Floristen informiert über die aktuelle Entwicklung, Hilfsmaßnahmen und gibt Tipps, was Unternehmen beachten sollten.

Achtung: 

Derzeit gelten in Österreich sowohl bundesweite als auch (zusätzliche) regionale Gesundheitsschutzauflagen. 

Im Folgenden sind die bundesweiten Betriebsbeschränkungen dargestellt, wie sie sich insbesondere aus der COVID-19-Maßnahmenverordnung ergeben.

Zusätzlich zu den bundesweiten Maßnahmen gelten in bestimmten Gebieten von Österreich jedoch regionale Verschärfungen. Diese werden auf Grundlage der epidemiologischen Bewertung anhand der CORONA-Ampel verhängt. Informationen zu den regionalen Maßnahmen finden Sie auf corona-ampel.gv.at.

Allgemeine COVID-19 – Schutzmaßnahmen: Mindestabstand und Maskenpflicht an öffentlichen Orten

Beim Betreten öffentlicher Orte (laut COVID -19 Maßnahmengesetz umfasst der Begriff „Betreten“ ausdrücklich  auch das Verweilen) ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben,

  • im Freien: ein Abstand von mindestens einem Meter,
  • in geschlossenen Räumen: ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und (ab 7.11.) eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

Ab 7.11.2020 muss die mechanische Schutzvorrichtung „eng anliegend“ sein. Damit ist das Tragen von Gesichtsschildern, Kinnschildern oder anderen nicht eng am Gesicht anliegenden Gesichtsabdeckungen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gestattet.

Corona-Schutzmaßnahmen im Kundenbereich

Die COVID-19 Maßnahmenverordnung (ehemals COVID-19 Lockerungsverordnung) legt für das Betreten des Kundenbereiches aller Betriebsstätten (laut COVID -19 Maßnahmengesetz umfasst der Begriff „Betreten“ ausdrücklich  auch das Verweilen) fest, dass gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von min. 1 m einzuhalten ist. 

Zusätzlich besteht für das Betreten des Kundenbereiches in geschlossenen Räumen:

  • für Kunden die Verpflichtung, eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und (ab 7.11.) eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen;
  • für Betreiber sowie deren Mitarbeiter die Verpflichtung, bei Kundenkontakt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und (ab 7.11.) eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen, sofern zwischen den Personen keine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet (z.B. Acrylglasscheiben).  

Die Bestimmungen für das Betreten des Kundenbereiches in geschlossenen Räumen (Abstandsregel und Maskenpflicht) gelten auch für Verbindungsbauwerke von Betriebsstätten, die baulich verbunden sind (z.B. Einkaufszentren). Darüber hinaus sind sie sinngemäß auf Märkte im Freien anzuwenden. Auch für Messeveranstaltungen gilt zusätzlich zur Abstandsregel Maskenpflicht.

Informationen zur Frage, wie ein Unternehmen vorzugehen hat, wenn sich Kunden weigern, die Corona-Schutzmaßnahmen, die den Kundenbereich des Unternehmens betreffen (z.B. das Tragen von Masken), einzuhalten, finden Sie auf der Coronavirus FAQ-Seite der WKÖ unter "Einschränkungen in den Betrieben" Frage 19 und Frage 20. 

Durchführung von Veranstaltungen

Als Veranstaltungen gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung. Dazu zählen jedenfalls kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeiten, Begräbnisse, Filmvorführungen, Ausstellungen, Vernissagen, Kongresse, Angebote der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit, Schulungen und Aus- und Fortbildungen.  

Für Veranstaltungen gelten derzeit folgende Teilnehmergrenzen:

  • bei Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (z.B. Hochzeits-, Geburtstags- und Weihnachtsfeiern) beläuft sich die Teilnehmerobergrenze auf sechs Personen in geschlossenen Räumen und 12 Personen im Freiluftbereich; in diese Personenhöchstgrenze nicht einzurechnen sind insgesamt höchstens 6 minderjährige Kinder dieser Personen oder Minderjährige, gegenüber denen Aufsichtspflichten wahrgenommen werden;
  • Veranstaltungen mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen werden auf 1000 in geschlossenen Räumen und 1500 Personen im Freiluftbereich eingeschränkt.
  • Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, sind in diese Höchstzahlen nicht einzurechnen.
  • An einem Veranstaltungsort dürfen mehrere Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden, sofern die Höchstzahlen für Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (6 Personen in geschlossenen Räumen und 12 Personen im Freien) nicht überschritten werden und durch organisatorische Maßnahmen, wie etwa durch räumliche oder bauliche Trennung oder zeitliche Staffelung, eine Durchmischung der Personen ausgeschlossen und das Infektionsrisiko minimiert wird.

Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen bedürfen einer Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde.

COVID-19-Präventionskonzept: Der für eine Veranstaltung Verantwortliche hat bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 50 (ab 1.11.2020: 6) Personen und bei Veranstaltungen im Freien mit über 100 (ab 1.11.2020: 12) Personen ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und dieses umzusetzen. Falls diese Veranstaltungen nicht ohnehin der Bewilligungspflicht unterliegen, sind sie ab 1.11.2020 der Bezirksverwaltungsbehörde anzuzeigen.

COVID-19- Beauftragter: Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 50 Personen und bei Veranstaltungen im Freien mit über 100 Personen ist von dem für eine Veranstaltung Verantwortlichen ein COVID-19-Beauftragten zu bestellen.

Ausnahme:
Für Begräbnisse gilt eine Höchstzahl von 100 Personen. Hier gelten die Verpflichtungen betreffend COVID-19-Beauftragtem und COVID-19-Präventionskonzept nicht.
Bei Veranstaltungen ist ein Abstand von mindestens einem Meter gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder nicht einer gemeinsamen Besuchergruppe angehören, einzuhalten. Kann bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen der 1 m - Abstand auf Grund der Anordnungen der Sitzplätze nicht eingehalten werden, sind die jeweils seitlich daneben befindlichen Sitzplätze freizuhalten, sofern das Infektionsrisiko nicht durch andere geeignete Schutzmaßnahmen minimiert werden kann.

Bei allen Veranstaltungen – Indoor und Outdoor – gilt ab dem Betreten des Veranstaltungsortes sowie während der gesamten Dauer der Veranstaltung Maskenpflicht.

Die veranstaltungsspezifischen Teilnehmergrenzen und Hygieneauflagen gelten u.a. nicht für Veranstaltungen im privaten Wohnbereich, Zusammenkünfte zu beruflichen Zwecken und Zusammenkünfte nach dem Arbeitsverfassungsgesetz. Für Fach- und Publikumsmessen, Gelegenheitsmärkte, Schulungen und Veranstaltungen zur Religionsausübung gelten spezielle Regeln.  

Sicherheits- und Hygiene-Maßnahmen

Covid-19 Fall im Betrieb – Was ist zu tun?

Bei einem Corona-Fall im Betrieb tun sich zahlreiche Fragen auf: Wer ist als erstes anzurufen, wer ist zu isolieren und welche Aufzeichnungen sind notwendig? Was versteht man unter Contact Tracing, wer wird unter Quarantäne gestellt? Informationen finden Sie hier:

Bei Vorliegen eines Verdachtsfalles bzw. insbesondere eines bestätigten Covid-19 - Falles forscht die Gesundheitsbehörde auch die Kontaktpersonen (= Ansteckungsverdächtigen) aus. Im Fokus stehen dabei all jene Menschen, mit denen ein Infizierter

  • in den 48 Stunden vor Ausbruch der Symptome bis 10 Tage nach Erkrankungsbeginn (bei schwerer oder andauernder Symptomatik im Einzelfall auch länger) bzw.
  • bei Symptomfreiheit binnen 48 Stunden vor Durchführung des Tests bis 10 Tage nach Probeentnahme

in Verbindung stand. Die Kontakterhebungen erstrecken sich in aller Regel auch auf das betriebliche Arbeitsumfeld. 

Entsprechend der Intensität ihres Kontaktes zu dem Fall (und daher ihres Infektionsrisikos) werden die ausgeforschten Ansteckungsverdächtigen in zwei Kategorien eingeteilt:

  • "Kontaktpersonen I (K I)" mit einem hohen Infektionsrisiko und
  • "Kontaktpersonen II (K II)" mit einem niedrigen Infektionsrisiko.

Gemäß ihrer Einordnung als K I oder K II  haben die Kontaktpersonen in weiterer Folge die vorgesehenen behördlichen Maßnahmen zu befolgen.

Das genaue Vorgehen der Behörden hat das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz in dem Dokument "Behördliche Vorgangsweise bei SARS-CoV-2 Kontaktpersonen: Kontaktpersonennachverfolgung" (Stand: 14.10.2020) veröffentlicht.

Herstellung von Schutzmasken

Informationen zum Thema "Herstellung von Schutzmasken" speziell für solche Betriebe, die überlegen, das Anfertigen von Mund-Nasen-Schnellmasken, die waschbar und desinfizierbar sind, in Auftrag zu geben:

Die Wirtschaftskammer bietet Mitgliedsunternehmen Masken für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter/innen an:

Desinfektion von Arbeitsräumen: Zwei Handlungsempfehlungen, wie Arbeitsräume sowie Aufenthaltsräume zu behandeln sind, in denen sich ein/e (potenziell) Infizierte/r aufgehalten hat.

Vermarktung von Desinfektionsmitteln während der Corona-Epidemie: 

Arbeitsrechtliche Fragen

Die Covid-19 Risikogruppe-Verordnung zählt auf, bei welchen Erkrankungsbildern eine Person zu einer "Risikogruppe" in Bezug auf Covid-19 zählt. Personen dieser Gruppen wird ein entsprechendes ärztliches Attest ausgestellt, für sie gelten am Arbeitsplatz besondere Schutzmaßnahmen.

Schlüsselarbeitskraft: Unternehmen, die zur kritischen Infrastruktur bzw. der Daseinsvorsorge gehören, können ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer Bestätigung ausstatten, die sie als "Schlüsselarbeitskraft“ bzw. als mit einer bestimmten wichtigen Aufgabenerledigung im Sinne der Daseinsvorsorge ausweist.

Auflösung mit Wiedereinstellungszusage: Ein Betrieb kann sich von einem Arbeitnehmer trennen, ihm aber eine Wiedereinstellung zusichern.

Corona-Kurzarbeit - Wie kann ich Kurzarbeit vereinbaren? Die Sozialpartner haben rasch ein vereinfachtes Kurzarbeitsmodell vereinbart, damit möglichst viele Beschäftigte in den Betrieben gehalten werden können.

Weiter Informationen und FAQ zu arbeitsrechtlichen Themen

Hilfsmaßnahmen und Unterstützung von Betrieben

Mit dem "Kombinierter Antrag" stellt das BM für Finanzen ein einziges Antragsformular zur Verfügung, mit dem Unternehmen alle steuerlichen Erleichterungen (Stundung/Ratenzahlung/Herabsetzung Steuervorauszahlung ESt/KöSt) beantragen können.

Die Verordnung BGBl II Nr. 329/2020 bestimmt die Berechnung der Vergütung für den Verdienstentgang nach behördlichen Maßnahmen nach dem Epidemiegesetz 1950 für selbständig erwerbstätige Personen und Unternehmungen näher.

>> Allgemeine Übersicht über die Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen 

Das WKO Firmen A-Z wurde erweitert: Auf der Plattform "Regional einkaufen" können sich Unternehmen mit einem Online-Shop oder Lieferservice eintragen. Kunden können so gezielt nach Waren und Dienstleistungen suchen. So wird regionales Einkaufen auch in Zeiten der Corona-Krise gefördert! 

Infos zur Berufsschule und Lehrlingen

Im Zusammenhang mit den Berufsschulsperren aufgrund von Covid-19 werden bestimmte Fragen, wie die Teilnahme am praktischen Unterricht, oder die Frage von Wiederholungs- und Nachprüfungen neu geregelt.

Covid-19 Länderinformationen

Zahlreiche Länder haben Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie erlassen. Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Situation in den wichtigsten Nachbarländern Österreichs:  

>> Informationen zu weiteren Ländern finden Sie in den WKO - Länder Informationen

>> Aktuelle Reisewarnungen des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten

>> Allgemeine Informationen zu den Einreisebestimmungen nach Österreich

>> Krankenversicherungsschutz bei Entsendungen in Gebiete mit Reisewarnung (Risikogebiete): Informationen der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK)

Stand: