th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit der Berufsgruppe der Schuhmacher

Messestand

Die Berufsgruppe der Orthopädieschuhmacher hat ihre Öffentlichkeitsarbeit komplett neu gestaltet. So wurde im Jahr 2008 ein eigener Messestand für Orthopädieschuhmacher angeschafft der sich durch ein modernes Design und ansprechende Optik auszeichnet. Dieser Messestand wurde bereits auf mehreren Messen eingesetzt, unter anderem auf der Fachmesse Integra in Oberösterreich, bei der Herbsttagung des Berufsverbandes Österreichischer Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie usw.


Messestand der Bundesinnung


Rollups

Neben einem Messestand wurden auch drei Rollups, die im Design dem Messestand entsprechen, angeschafft. Diese können gemeinsam oder getrennt eingesetzt werden.


Folder

Ergänzt werden der Messestand und die Rollups durch Folder für Kunden (Patienten), sowie mit einem eigenen Folder für die Fachärzte. Beide sind in der Gestaltung an die Optik des Messestandes angepasst.

Die Kundenbroschüre "Gehen Sie gut? – Wegweiser zur Fußgesundheit“ beschäftigt sich mit den Themen: Worauf kommt es beim Schuhverkauf an? Was ist wann der richtige Schuh? Sie beschäftigt sich auch mit Vorbeugungsmaßnahmen und stellt die Kooperation mit den Ärzten dar.

Der Folder für die Fachärzte beschreibt kurz und prägnant die einzelnen Heilbehelfsgruppen von orthopädischen Maßschuhen über Zurichtungen, Schuheinlagen bis zu den Therapieschuhen. 


Plakate und Aufkleber

Als weiterer Baustein der Öffentlichkeitsarbeit wurden Plakate und Aufkleber für jeden Mitgliedsbetrieb gestaltet und kostenlos zur Verfügung gestellt.


Einlagensackerl

Bereits im März 2008 wurden den Mitgliedsbetrieben für die Abgabe von Einlagen einheitlich gestaltete Sackerl mit dem neuen OSM-Logo über die Landesinnungen angeboten.

Produziert wurde das Verpackungsmaterial durch die Landesinnung Steiermark. Das Verpackungsmaterial konnte über die einzelnen Landesinnungen von den Mitgliedsbetrieben bezogen werden. Die Erstauflage betrug 40.000 Stück. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Ihre Landesinnung.
Wir bedanken uns bei LIM Csar für die organisatorische Unterstützung. 


Verbandsmarke

Um die Kontinuität der Öffentlichkeitsarbeit sicherzustellen war es notwendig die entwickelte Marke "Orthopädie-Schuhmacher Österreich“ rechtlich schützen zu lassen. Dies erfolgte in Form einer sogenannten "Verbandsmarke“. Das bedeutet, dass gemäß den Statuten der Verbandsmarke neben der Bundesinnung und den Landesinnungen auch die Mitglieder der Bundesinnung (die ihr Gewerbe aktiv ausüben) berechtigt sind die Marke zu nützen.

Zusätze und Ergänzungen zur Verbandsmarke sind nur nach schriftlicher Zustimmung der Bundesinnung erlaubt.



Weitere Messebeteiligungen:

  • Gesundheitstage bei Bezirkshauptmannschaften (Linz, Schärding, Freistadt)
  • Herbsttagung des Berufsverbandes im Leopold Museum
  • Diabetes-Tag Ried
  • Lehrlingsinformationsmesse Bezirksstelle Ried

Projekt Qualitätsoffensive für österreichische Orthopädieschuhmacher

1. Jahresseminartag am 4. Juni 2005 - "In Bewegung bleiben - in Bewegung kommen; Die Welt mit neuen Augen sehen lernen"

Ausgezeichnete österreichische Orthopädieschuhmacher – offen, seriös, meisterhaft

Im Rahmen eines von der Bundesinnung initiierten und von der TRIGON Entwicklungsberatung begleiteten Projektes, startete Mitte November 2004 ein europaweit einmaliges Projekt. Unter dem Titel "Qualitätsoffensive“ wurde ein Zertifizierungssystem ins Leben gerufen. Dieses beruht auf vier Säulen:

Säule 1: Jeder Musterbetrieb erfüllt bestimmte Mindeststandards in seiner Ausstattung und im Außenauftritt.

Säule 2: Jeder Betrieb führt eine professionelle Kundenbefragung durch. Zwischen Dezember 2004 und März 2005 werden rund 15.000 österreichische Kunden von ihren Orthopädieschuhmachern direkt befragt.

Säule 3: Jeder Betrieb unterschreibt einen Ehrenkodex, mit dem er garantiert, die jeweils medizinisch optimale und ökonomisch sinnvollste Form zum Wohle des Kunden zu suchen.

Säule 4: Jeder Unternehmer nimmt jährlich an mindestens einer zukunftsweisenden Weiterbildung dar.

Vielleicht ist das Image europäischer Orthopädieschuhmacher ein  wenig verstaubt. Die neue Initiative, die auf freiwilliger Basis beruht und bei der eine überwältigende Anzahl österreichischer Betriebe teilnimmt, zeigt aber die Aufbruchstimmung in der Branche. Jeder Betrieb, der die vier genannten Säulen erfüllt, wird Mitte des kommenden Jahres mit einem neuen Zertifikat ausgezeichnet werden.

Die Orthopädieschuhmacher waren und sind ein wichtiges Glied im österreichischen Gesundheitssystem. Vielen Menschen verhelfen sie zu einem neuen Wohlbefinden bzw. zur Linderung ihrer Probleme. Mit dem neuen Projekt zeigen die österreichischen Orthopädieschuhmacher, dass sie nicht nur eine handwerklich ausgezeichnete Qualität bringen, sondern darüber hinaus bemüht sind, Infrastruktur und Kundenbeziehungen optimal zu gestalten. Qualität bedeutet für sie, dem Kunden die medizinisch optimale Lösung anzufertigen und den staatlichen Kostenträgern die wirtschaftlich vertretbarste Lösung anzubieten. Diese Spannung gut zu leben ist die große Herausforderung, die auch in Zukunft weiterhin so gut gelebt werden wird, wie bisher.

Stand: