th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Tierpensionen und Tiersitter: Klarstellung – Ausnahme vom verordneten Betretungsverbot

Information des Fachverbandes der persönlichen Dienstleister

Der Fachverband der persönlichen Dienstleister erlaubt sich, nachstehende Klarstellung betreffend die Tätigkeitsbereiche der Tierpensionen und Tiersitter zu übermitteln.
Die zur Begutachtung gelangten Tätigkeitsbereiche der Tierpensionen und Tiersitter umfassen insbesondere die vorübergehende Haltung und Betreuung fremder Tiere in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers sowie die Beaufsichtigung und Betreuung von Tieren im Freien (zB „Gassi-gehen“).

Nach ho Rechtsansicht handelt es sich bei den gegenständlichen Tätigkeitsbereichen um notwendige und unverzichtbare Dienstleistungen, die der Unterstützung und Hilfestellung – mitunter durch die aktuelle Situation – verhinderter Personen sowie der Bewahrung der tierschutzrechtlichen Bestimmungen dienen.

Voraussetzung für die Aufrechterhaltung des Dienstleistungsangebots durch die UnternehmerInnen, ist jedoch die Notwendigkeit der Inanspruchnahme der Dienstleistung durch den Auftraggeber. Folgende Konstellationen sind sohin denkbar (beispielhafte Auflistung)

  • Das Gassi-gehen oder
  • die vorsorgliche Betreuung der Tiere oder
  • die Übernahme der Tiere in die Betreuung und Pflege in den Räumlichkeiten des Auftragnehmer

soweit es sich bei den Auftraggebern um 

  • ältere oder erkrankte oder in Quarantäne befindliche Personen oder
  • Personen welche derzeit ihren beruflichen Verpflichtungen nachkommen müssen,

handelt.

Im Rahmen der Dienstleistungserbringung ist der (physische) Kundenkontakt bis auf das Notwendigste zu reduzieren sowie die deklarierten Hygienebestimmungen explizit einzuhalten. Der Auftragnehmer ist sohin angehalten, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, die eine Ansteckung hintanhalten (zB.: Gebrauch von Desinfektionsmittel, Handschuhe etc.), bei unerlässlichem Kundenkotakt ist ein Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter einzuhalten.

Klargestellt wird weiters, dass es sich bei den Tätigkeitsbereichen der Tiertrainer, Tiermasseure und Bewegungslehrer/-trainer, der Tierschönheitspfleger sowie der Tierernährungsberater um keine die Notwendigkeit der Inanspruchnahme begründete Dienstleistung handelt, weshalb das diesbezügliche Dienstleistungsangebot, nach Maßgabe des verordneten Betretungsverbotes vorübergehen einzustellen ist.