th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die transatlantischen Handelsbeziehungen mit den USA – eine Exportanalyse der Europäischen Kommission

Die Europäische Kommission hat eine länderbezogene Exportanalyse durchgeführt. Die Handelsbeziehungen zwischen Österreich und den USA sind eng – das zeigt die Datenbank der Europäischen Kommission. 

Heimische Unternehmen schaffen Dank des starken Exportverkehrs mit den USA alleine in Graz 15,1% Arbeitsplätze, in Linz-Wels 14,01%, in Innsbruck 11,31% und in der Hauptstadt 10,65%. In anderen kleinen Regionen in Österreich werden ebenfalls Arbeitsplätze geschaffen (z.B. Weinviertel 0,01%, Osttirol 0,53%). Die Outbound Leistungen tragen dazu bei, dass österreichische Firmen Leistungen in Höhe von EUR 64 Milliarden in Nicht-EU-Länder exportieren. Die Exporte der heimischen Unternehmen in andere Nicht-EU-Länder (China, Schweiz etc) bringen ebenfalls Arbeitsplätze:

  1. Rund 625.000 Arbeitsplätze in Österreich hängen von Exporten in Nicht-EU Länder ab. (im Nachbarland Ungarn beträgt die Zahl: 690.000; Slowakei: 194.000; Slowenien: 118.000; Tschechische Republik: 620.000; Italien: 2.700.000; Deutschland: 6.200.000)
  2. 137.000 weitere österreichische Arbeitsplätze werden von Zulieferungen für Exporte anderer EU Mitgliedstaaten in Nicht-EU Länder gesichert (im Nachbarland Ungarn beträgt die Zahl: 166.000; Slowakei: 115.000; Slowenien: 33.000; Tschechische Republik: 266.000; Italien: 402.000; Deutschland: 870.000) 
  3. Das bedeutet, dass fast 18% der Arbeitsplätze in Österreich von den EU-Exporten abhängen. (im Nachbarland Ungarn hängen 1 von 5 Jobs von Exporten ab; Slowakei: 1 von 7; Slowenien: 1 von 6 ; Tschechische Republik: 1 von 6; Italien: 1 von 8; Deutschland: 1 von 6)
  4. Österreichische Exporte unterstützen außerdem 208.000 Arbeitsplätze in den anderen EU Ländern (im Nachbarland Ungarn beträgt die Zahl: 107.000; Slowakei: 45.000; Slowenien: 20.000; Tschechische Republik: 143.000; Italien: 367.000; Deutschland: 1.300.000).


» Länderspezifische Informationen - so können Sie herausfinden, welche Produkte die EU Staaten an die US-Bundesstaaten liefern und in welchen Regionen damit Arbeitsplätze geschaffen werden.