th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Afrikanische Schweinepest

ASP

Allgemeines

Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest  (ASP) ist ein Virus der Familie Asfarviridae. Die Inkubationszeit beträgt 3-15 Tage. Nach Eindringen des Erregers in den Wirt kommt es zuerst zu einer Virämie mit Fieber. Die Tiere zeigen typische klinische Symptome, die abhängig von der Virulenz sind. 

Übertragungswege

Die Übertragung kann entweder direkt, durch Kontakt zwischen gesunden und erkrankten Schweinen, erfolgen. Oder indirekt, über infizierte Abfallprodukte (Futter, Wasser), durch Vektoren wie Zecken oder aber auch Fahrzeuge, Geräte oder Bekleidung erfolgen. Für den Menschen zwar völlig ungefährlich, kann ein ASP-Ausbruch dazu führen, dass die gesamte Schweinewirtschaft eines Landes vernichtet wird. Österreichs Bestand sowohl an Wildschweinen als auch an Hausschweinen wäre bei einer weiteren Verbreitung von ASP akut bedroht. Die wirtschaftlichen Schäden in der Landwirtschaft, aber vor allem in der nachgelagerten gewerblichen Wirtschaft wären  katastrophal!

über Tiere: ASP kann direkt von Tier zu Tier in einem Bestand an Wildschweinen oder Hausschweinen übertragen werden, in manchen EU-Ländern auch über eine Zecke

Über Menschen: die Krankheit kann aber auch über Menschen übertragen werden, die verseuchte Lebensmittel aus Schweinefleisch transportieren bzw. über Fahrzeuge, die mit dem Virus in Berührung gekommen sind

Es ist daher absolut notwendig, alle Personen, die mit lebenden Wildschweinen, lebenden Hausschweinen oder aber mit dem Fleisch dieser Tiere und Produkten daraus in Berührung kommen, über die Gefahren, die falsches Verhalten für unsere Betriebe bedeuten würde, aufzuklären!

Wir ersuchen daher dringend alle Unternehmen, ihre Mitarbeiter nachdrücklich (!) zu informieren. Gerade Mitarbeiter, die nur als Saisonkräfte (z.B. Erntearbeiter) beschäftigt werden und aus Gebieten mit hoher ASP-Gefahr kommen, müssen persönlich ein erhöhtes Maß an Hygiene beachten, ehe sie Betriebe betreten und dürfen unter gar keinen Umständen Lebensmittel aus ihrer Heimat nach Österreich mitbringen!

Sie finden in der Anlage zur Unterstützung Ihrer Maßnahmen folgende Unterlagen:

Weiterführende aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage des österreichischen Gesundheitsministeriums bzw. der AGES unter:  

Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit