th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Brancheninformationen Medizinproduktehandel

Publikationen & Service Dokumente

Updates zum neuen Medizinprodukterecht

Verschiebung des Geltungsbeginns der Verordnung über Medizinprodukte (MDR)

Der Geltungsbeginn der Verordnung über Medizinprodukte wurde um ein Jahr (d.h. bis zum 26. Mai 2021) verschoben, um den Mitgliedsstaaten, Gesundheitseinrichtungen und Wirtschaftsakteure der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie Vorrang geben können.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie kam es zu einer Erhöhung der Nachfrage nach bestimmten lebenswichtigen Medizinprodukten. Zur Vermeidung weiterer Schwierigkeiten und Engpässen oder Verzögerungen bei der Verfügbarkeit wichtiger Produkte, die durch begrenzte Kapazitäten der Behörden oder Konformitätsbewertungsstellen infolge der Durchführung der Verordnung über Medizinprodukte verursacht werden, hat die Europäische Kommission die MDR-Verschiebung vorgeschlagen.

Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben den Vorschlag zur Verschiebung des Geltungsbeginns um ein Jahr zugestimmt. Die Verschiebung trat nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Dieser Vorschlag hat keinen Einfluss auf den Geltungsbeginn der Verordnung über In-vitro-Diagnostika, die ab dem 26. Mai 2022 gilt.


Korrigendum zur MDR und IVDR - Übergangsfristen verlängert

Für jene Medizinprodukte der Klasse I, die aufgrund der MDR eine Höherklassifizierung auf Ir, IIa, IIb oder III erfahren haben und daher durch eine Benannte Stelle zertifiziert werden müssen, wurde eine zusätzliche Frist von vier Jahren eingeräumt: Die Produkte können nun bis zum 26. Mai 2024 (statt bis Mai 2020) auf den Markt gebracht werden.

→  Korrigendum zur MDR

→  Korrigendum zur IVDR 


Verschiebung der Einführung der EUDAMED-Datenbank

Die Europäische Kommission hat verkündet, dass die Einführung der EUDAMED-Datenbank um zwei Jahre verschoben wird: von März 2020 auf Mai 2022. Die Markteinführung von EUDAMED für Medizinprodukte wird voraussichtlich mit dem Ende der Übergangsfrist für In-Vitro-Diagnostika zusammenfallen.

Der Geltungsbeginn der MDR bleibt weiterhin der 26. Mai 2021. Lediglich die EUDAMED-Registrierpflicht kann vorerst weggelassen werden, bei den anderen Themen (z.B.: UDI) ändert sich vorerst nichts.


MDR/IVDR - News aus Brüssel

Das Bundesgremium hat sich bei der Anfang Oktober 2019 stattgefundenen Interessensvertretungsreise nach Brüssel verstärkt für praktikable Lösungen im Zusammenhang mit der MDR und IVDR eingesetzt. In den zahlreichen intensiven Gesprächen mit Vertretern der Europäischen Kommission hat Ihre Interessenvertretung wichtige Überzeugungsarbeit für die Branche geleistet.

→  Zum Newsletter des Bundesobmannes


Benannte Stelle

Bisher waren rund 80 Benannte Stellen im EU-Raum tätig, heute sind es weniger als 60. Jene Stellen, die ihre Tätigkeit fortsetzen wollen, mussten ihre Benennung für die MDR und IVDR neu beantragen. Die Einreichung eines Antrages zur Akkreditierung bzw. Rezertifizierung ist seit Ende November 2017 bei der Benennungsbehörde der EU-Kommission möglich. Neben hoher Personalressourcen in Zeiten des Fachkräftemangels stellt auch das das langwierigen und mehrstufige Verfahren eine große Hürde dar. Die Benennung der Stellen dauert länger als geplant. Parallel dazu benötigt auch die Zulassung von Medizinprodukten in etwa ein Jahr – und zehntausende Medizinprodukte in ganz Europa müssen diesen Prozess noch vor Mai 2021 durchlaufen. Es fehlt an Benannten Stellen. Selbst die heute existierenden Benannten Stellen sind nicht in der Lage, alle Unterlagen rechtzeitig zu verarbeiten. Dies führt zu Verzögerungen bei Produktzulassungen und der Verzögerung des Markteintritts von Medizinprodukten.

Auf mehreren Wegen hat sich das Bundesgremium bei wichtigen Entscheidungsträgern diesbezüglich Gehör verschafft: Ob im Rahmen der Plattform Medizinprodukte oder mit einer Reise nach Brüssel und Gesprächen mit Vertretern in der EU. Das Bundesgremium wird sich auch weiterhin für den raschen Ausbau der Benannten Stellen einsetzen.

Die Europäische Kommission stellt Informationen zu Benannten Stellen in der Datenbank NANDO (New Approach Notified and Designated Organisations) zur Verfügung. Unter „Legislation“ finden Sie sämtliche Benannte Stellen, die nach den jeweiligen EU-Rechtsvorschriften zertifiziert sind.

→  zur NANDO-Datenbank


Benannte Stelle für Medizinprodukte in Österreich 

In Österreich gibt es derzeit keine Benannte Stelle im Medizinproduktebereich. Die beiden nationalen Zertifizierungsstellen haben aufgrund der erhöhten Anforderungen und Verantwortung ihre Tätigkeit eingestellt.

Das Unternehmen QMD Services hat Mitte Juni 2018 den Antrag auf Benennung als Konformitätsbewertungsstelle nach der MDR beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz eingebracht. Der gemäß der EU-Verordnung vorgegebene Zulassungsprozess (mit einer Dauer von 18 Monaten oder länger) unter Einbindung der Europäischen Kommission läuft bereits. Eine weitere Einreichung nach der IVDR ist bereits in Vorbereitung.


Branchen-Logo des Medizinproduktehandels

Das rechtlich geschützte Logo des Medizinproduktehandels kann von allen Mitgliedern des Bundesgremiums mit aufrechter Gewerbeberechtigung verwendet werden.

→  Logo des Medizinproduktehandels


Gütesiegel "Medizinproduktehandel - staatlich geprüft"

Die Verwendung des Gütesiegels "Medizinproduktehandel - staatlich geprüft" ist freiwillig.

→  weiterführende Informationen zum Gütesiegel


Sicherheitshinweise des BASG

→  Marktbeobachtung: amtliche Nachrichten des BASG

→  Meldewesen des BASG mit Meldeformularen 


Publikationen & Studien

Jahresberichte des Medizinproduktehandels

Mit den vorliegenden Jahresberichten möchten wir über Aktivitäten der Interessenvertretung informieren und Ihnen einen Auszug unserer Arbeit präsentieren:

→  Jahresbericht 2019 des Medizinproduktehandels

→  Jahresbericht 2018 des Medizinproduktehandels 


Gesundheitssatellitenkonto - Sonderauswertung Medizinprodukte

Studie des IHS über die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Medizinproduktebranche für Österreich. Diese Sonderauswertung des Gesundheitssatellitenkontos untermauert die Bedeutung der Medizinprodukte-Branche für Arbeitsmarkt und Volkswirtschaft.

→  Folder mit den Studien-Ergebnissen

→  Präsentation des GSK Medizinprodukte


Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft

Das Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft erscheint 2020 bereits zum zwölften Mal. Es richtet sich an Entscheidungsträger und Interessierte, soll zum Nachlesen, Nachdenken und Handeln anregen und somit zu einem positiven Diskurs in Sachen Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft beitragen.

→  Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft 2020


Jahrbuch der Gesundheitsstatistik

Das aktuelle Jahrbuch der Gesundheitsstatistik - herausgegeben von Statistik Austria - informiert über eine breite Palette von gesundheitsrelevanten Tatbeständen und stellt Daten zum Gesundheitszustand und zur Gesundheitsversorgung bereit.

→  Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2018


Stand: