th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gutscheine

Rechtliche Behandlung von Gutscheinen im Handel mit Juwelen, Uhren, Kunst, Antiquitäten und Briefmarken 

Gutscheine sind beim Kunden immer beliebter. Gutscheine werden in der Regel befristet, um den  Einlösungszeitraum für Händler überschaubar zu halten. Ohne Befristung unterliegen Gutscheine der allgemein gesetzlichen Verjährungsfrist und sind 30 Jahre gültig.

In welchem Umfang jedoch eine Befristung zulässig ist, hängt von der Art des Gutscheines und den Umständen des Einzelfalls ab: Gutscheine - Was ist bei der Befristung von Gutscheinen zu beachten?

Bei der Ausgabe von Gutscheinen hängt die Frage, ob zum Zeitpunkt der Ausgabe bereits Umsatzsteuer fällig wird oder nicht, davon ab, ob es sich um entgeltliche oder unentgeltliche Gutscheine handelt. Auf der Seite Umsatzsteuerliche Behandlung von Gutscheinen werden die Unterschiede zwischen verschiedenen Arten von Gutscheinen mit Praxisbeispielen erklärt.